Albumcheck | Solitude von Kosheen

Melodiösen, atmosphärischen und dunklen Sound kann man auf dem neuen Silberling namens „Solitude“ des Bristoler Trio Kosheen hören.

Die Weiterentwicklung seit dem letzten Longplayer aus dem Jahre 2012 (Independence) schreitet also voran. Mit einem eigenen Label blühen (erfahrungsgemäß) viele Künstler auf und besinnen sich ihrer Wege oder finden zurück zu ihren Wurzeln.

Ähnlich fühlt sich „Solitude“ an. Dunkle Klangkorridore harmonieren mit sphärischen Klängen. Bedient haben sich Kosheen wieder aus Elemten zwischen Dubsteb, Elektro und Drum & Bass sowie Downbeat.

Dabei schaffen Kosheen (wie eigentlich immer) den erstaunlichen Spagat der einzelnen Genre und legen eine ganz besondere Harmonie, der sich im glanzvollem Rhythmus wieder findet.

Fazit: Hörenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.