Albumcheck | Mountains of Sorrow, Rivers of Song von Amos Lee

Amos Lee hat mit seinem Album „Mountains of Sorrow, Rivers of Song“ sein musikalisches Können eindrucksvoll unter beweis stellen können.

Soweit unser erstes Fazit zur aktuellen Scheibe. Der ehemalige Lehrer aus Philadelphia tourte bereits mit Bob Dylan und Paul Simon. Da mag es auch nicht weiter verwunderlich erscheinen, wenn sich die Musik Lees auch dem Genre der o.g. Künstler ausgezeichnet anschmiegt.

Bei iTunes unter dem Genre „Alternative“ eingestellt, können wir ganz klar feststellen, dass dem nicht so ist. Aufgenommen wurde das Werk in Nashville, wo auch sonst recht gute Musik her kommt.
Ähnliches können wir von diesem Werk behaupten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.