Albumcheck | Saxon: Unplugged and Strung Up

Erwartet ja kein „typisches“ Unplugged-Album mit nur akustischen Gitarren! Die Veteranen der „New Wave of British Heavy Metal“ (NWOBHM) haben vierzehn ihrer Klassiker neu eingespielt. Und sich dabei auch von einem Orchester (mit echt akustischen Geigen und so!) unterstützen lassen.

Es ist also mehr als nur ein „Best of“-Album, was Saxon am 22. November 2013 zur Erhellung der dunklen Jahreszeit unter dem Titel „Unplugged and Strung Up“ auf den Markt loslassen. Es ist vielmehr eine Mischung aus neu abgemischten, neu eingespielten, orchestrierten bzw. akustischen Versionen einen „Best of“.

Und so werden den Titeln von den offenbar nur äußerlich alternden Biff-Byfford-Mannen interessante neue Facetten entlockt.

Metal mit Orchester kann ja übelst schiefgehen und in grausame Schmalzorgien ausarten. Doch hier fügt sich die „klassische Verstärkung“ brav ins teilweise ruppige Geschehen ein und bügelt ihrerseits jeden Schnulzverdacht sauber aus. Die Streicher fallen kaum auf, sie machen einfach mit und bilden ein teilweise fulminantes Brett. Auch „gefährliche“ Stücke wie „The Eagle Has Landed“  bleiben frei von Schwulst. Das sollten sich andere zum Beispiel nehmen!

Für Saxon-Fans ist „Unplugged and Strung Up“ (welches auch als Digipack mit beigefügtem „Heavy Metal Thunder“ geben wird!) schonmal ein absolutes MUSS. Für alle anderen auch. Und für den Rest sowieso. Also: VORMERKEN!

Tracklist:

  1. Stallions Of The Highway (Remix)
  2. Crusader (Orchester)
  3. Battle Cry
  4. The Eagle Has Landed (Orchester)
  5. Red Star Falling (Orchester)
  6. Broken Heroes (Orchester)
  7. Call To Arms (Orchester)
  8. Militia Guard
  9. Forever Free (Neu eingespielt)
  10. Just Let Me Rock (Neu eingespielt)
  11. Frozen Rainbow ( Akustik)
  12. Iron Wheels (Live und Akustik)
  13. Requiem (Akustik)
  14. Coming Home (Akustik)

 

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.