Albumcheck | Little Secrets von Tess Wiley

Ein musikalisches Tagebuch – so ungefähr lässt sich Tess Wiley’s neueste Platte beschreiben.

Die Tochter des Grammy-nominierten Musikers Fletch Wiley veröffentlichte nun ihr viertes Album ‚Little Secrets‘, ein Mix aus Grunge, Americana, Rock und Pop.

Dass Miss Wiley eine unglaublich angenehme Stimme hat, die eher im tieferen Bereich liegt, aber auch leicht in die höheren Lagen kommt, das stellt man schon nach den ersten Töne fest.

Ihre Stimme ist jedoch nur das eine – das andere ist ihre Schreibbegabung. Ja, man steckt sie in die Pop-Schublade, aber im Gegensatz zu einigen ihrer Kollege schreibt Tess mit Gefühl und Stärke.

Geradeaus und ehrlich dokumentiert die Musikerin ihr Leben in den Songs und schafft somit Tagebuch-Atmosphäre, die jedoch nicht kitschig ist.

Mal mit leichten Instrumentationen, mal mit ausgeprägten begeistert ‚Little Secrets‘ und ist eine wirklich schöne Herbstplatte.

Definitive Kaufempfehlung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.