Albumcheck | Kill It Live von New Found Glory

Die Jungs aus Kalifornien begeistern seit 1997 die amerikanische Pop-Punkgemeinde wie kaum eine andere Band ihres Genres, wenn man andere Platzhirsche wie Blink 182 mal aussen vor lässt. Das böse Wort „Pop-Punk“ hat man sich zwar nicht selbst angepflanscht, aber vermutlich kommt das einigermaßen hin. Mir war das alles immer zu glattgebügelt. Aber mal sehen wie sie sich live so schlagen…

20 Tracks werden geboten, davon 3 komplett neue Songs frisch aus dem Studio bei einer Spielzeit von ca 69 min . Das ist schon eine Hausnummer…

Im Grunde fallen mir dabei aber nur einige Songs auf: „Don’t let her pull you down „, „Forget my name“, „Hit or Miss“, „My friends over you“ auf. Das liegt nicht zuletzt an der regen Publikumsbeteiligung, da wird ordentlich mitgesungen und zwar durchaus mit viel Wohlklang, also kein versoffenes Gegröhle oder so. Nicht übel, trägt schon zur Atmosphäre bei.

Eigentlich kann man eine Band ja nicht primär nach einem Live-Album bewerten, aber die Auswahl ist insgesamt mit das poppigste, was ich jemals an Punk gehört habe. Ich will jetzt keine Verweise zu anderen Combos einbringen, aber mir ist das, ehrlich gesagt, etwas zuviel des Weichspülers. Am ehesten kommen noch die fixen Nummern gut rüber, aber bei den vornehmlich vertretenen Midtempo-Tracks muss ich leider zwangsläufig an zahnspangentragende und flummiartig rumhüppende Highschool-Punkletten denken, die sich vom Taschengeld das nächste Totenkopf-Tattoo zusammensparen wollen.

Ist eben kein cooler Skatepunk oder gar HC/Punk…ich weiß, dies ist keine fundamentale , neue Erkenntnis bezüglich dieser Kapelle, aber es spricht eben auch nicht jeden an. Auf der anderen Seite  ist auch eine beachtliche Fangemeinde da, das darf man nicht vergessen. Die Soundquali ist in meiner Wahrnehmung für Livemitschnitte erstaunlich gut und druckvoll. Zelebriert wurde das ganze übrigens an 2 Shows im März 2013.

Wie anfangs schon erwähnt, ist es mir zu glattgebügelt, generisch und im Kern zu „gutbürgerlich“. Wer poppigen Punk für die ganze Familie mag, das auch noch LIVE sein muss, bekommt hier aber passables Futter. Fans werden ohnehin zugreifen und müssen sich weder über Umfang noch Klangqualität der Mitschnitte beschweren.

Sam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.