Albumcheck | Revolujoon von Joon Wolfsberg

joon-wolfsberg-cover-albumcheck

Im letzten Jahr haben wir von dem Album „Wonderland“ von Joon Wolfsberg berichtet und den Longplayer mit glatten 10 Sternen versehen. Heute widmen wir uns dem Nachfolger, welcher den Namen „Revolujoon“ trägt und auch ein klein bisschen eine Revolution ist. 

Wie immer ist man von der Sängerin verzaubert, denn die (mittlerweile) 21 Jährige hat es echt drauf, die Ohrenzeugen für sich zu begeistern und diese in ihren Bann zu ziehen. 

Gespickt ist der Longplayer „Revolujoon“ mit 12 Tracks, die allesamt im Bereich Blues und Rock angesiedelt sind. Und auch hier hat „Papa Joe“ wieder ganze Arbeit geleistet. Die fantastische Instrumentierung aus dem Vorgängeralbum setzt sich hier leichtfüßig fort. Textlich ist der Silberling ebenso wohl durchdacht und oben angesiedelt. Zwar bietet der Text jetzt nichts revolutionäres, droht aber auch nicht im Mittelmaß zu versinken.

Musikalisch ist das Scheibchen breit gefächert. Die verschiedenen Untermalungen, wie z.B. die Indianerklänge, und die zahlreichen Exkursionen in andere Musikstile geben dem Sound des Albums das gewisse Etwas. Noch mehr als beim Vorgänger hat man wohl den Fokus auf die eigene Geschichte des einzelnen Songs gelegt.

Zwar zeigt „Revolujoon“ hier und da ein paar kleine Schwächen auf, kann allerdings auf Grund des Mastering, der genialen Stimme von Joon, dem schicken Songwriting und der dynamischen Spielweise punkten. Was will man also mehr?

Während sich halb Deutschland mit seichten deutschsprachigen Pop-Melodien berieseln lässt und die andere knappe Hälfte sich lieber das Gehirn mit aus den Staaten kommenden aufgewärmten Euro-Dance das Gehirn weichkochen lässt, bedient Joon Wolfsberg eher den anspruchsvollen Zuhörer, der in dieser Republik noch immer zu finden ist. Fern vom Mainstream und von der Tagespresse weitgehend unbeachtet.

Trotzdem muss sich Joon Wolfsberg nicht verstecken.

Und das Booklet sollte man auch noch mal ganz kurz erwähnen. Schickes Design, mit allen Liedtexten und ein paar Erläuterungen dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.