Albumcheck | 80’s Revolution: Disco Pop Vol. 3

Die 80er sind wohl ein bis heute oft umstrittenes Musikjahrzehnt: für die einen so etwas wie der heilige Gral der Pop-Historie, für die anderen die Manifestation des schlechten Geschmacks. Doch wie jedes Jahrzehnt hatte auch dieses seine zweifellosen Höhe- und Tiefpunkte – und nun geht die 80’s Revolution-Serie in die 3. Runde, um das Beste aus dem Bereich Disco-Pop zusammen zu tragen.

Und man muss sagen, dass ihnen dies auch überwiegend gelungen ist. Hier versammeln sich wieder einmal seltene Long- und Remix-Versionen einstiger Club-Kracher – natürlich mit modernster Technik soundästhetisch aufpoliert.

Auf dieser Ausgabe findet man zum einen bekannte Klassiker wie „The Great Commandment“ (New 12″ Mix) von Camouflage, „Heaven Is a Place on Earth“ (Heavenly Verison) von Belinda Carlisle, „Every Day (I Love You More)“ (12″ Version) von Jason Donovan,  „Shattered Dreams“ (12″ Extended Mix) von Johnny Hates Jazz oder „Keep Me Hangin‘ On“ (W.C.H. Mix) von Kim Wilde. Aber hier sind durchaus auch Perlen zu finden, die man nicht unbedingt zu den üblichen Verdächtigen zählen würde, welche einem auf jeder x-beliebigen 80s-Compilation hinterher geworfen werden. So machen diesbezüglich etwa Beiträge wie „Running In The Night“ (Extended Mix) von 2nd Secret Affair, „John“ (London Remix) von Desireless oder „Elephant Sorrow“ (Long Version) von This Theatre   eine gute Figur.

Doch wie es bei Compilations dieser Art meist normal ist, ist natürlich auch hier nicht alles Gold was glänzt. Wo diese Zusammenstellung für die großen Liebhaber synthlastiger 80’s-Musik wahrscheinlich so unwiderstehlich wie mundwarmer Karamellpudding ist, kann es für andere Ohren hingegen auch hin und wieder ein wenig zu klebrig werden. Aber doch schafften es die Verantwortlichen eine im Großen und Ganzen stimmungsvolle Auswahl zu treffen, die auch jenen, welche den musikalischen Auswüchsen der „Generation Golf“ skeptischer gegenüber stehen, nicht gleich die Schamesröte ins Gesicht treibt.

So kann „80’s Revolution: Disco Pop Vol.3“ auch für nachgeborene sehr interessant sein, macht diese Compilation doch recht eindrucksvoll deutlich, dass derartige Musik auch heute noch für schweißtreibende Nächte auf den Tanzflächen sorgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.