Albumcheck | No one von Ex Machina

Bei „No One“ handelt es sich um das mittlerweile fünfte Album von dem Electroprojekt Ex Machina von Claudio Chiriatti und Tobias Schwerdt. Allerdings hat das Musikprojekt sehr wenig mit dem gleichnamigen amerikanischen Comic gemein. 

Vielmehr handelt es sich um elektronische Musik, die mit einem leichten Touch Indie angereichert ist. So klingt der Sound nach düsterem Synth-Pop vergangener Tage, dafür jedoch nicht so unmodern wie man vielleicht meinen mag. 

Beeinflusst vom direkten Austausch der bisherigen Zuhörer und Fans der Musik-Kombo. Gespickt mit Kraftwerk-Charakter und verwoben mit The Cure Sound. Melancholisch, düster, roh und dynamisch. Akzentuierte Gesangslinien komplettieren das Werk.

Erschienen ist der Silberling zwar auf dem Label Fuego, wo die beiden Künstler ihrem kreativen Schaffen ihren freien Lauf lassen können. Jedoch steckt hinter  Ex Machina auch ein Eigenvertrieb.

Einfach mal reinhören und neue Klangstrukturen entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.