Albumcheck | A Time of Hunting von Kings Destroy

Der Falke (oder was das auch für ein Vogel ist) spannt sich und fliegt in die weiten Höhen.  Ähnlich gefährlich klingt der Titel des neuen Album „A Time of Hunting“ . Dann lässt der Name der Band „Kings Destroy“ auch nichts Gutes erahnen. Veröffentlicht wurde die Platte übrigens am 14. Mai auf dem Label War Crime. 

Im iTunes wird der Silberling mit dem Genre „Metal“ angezeigt. „Oha“, denke ich mir. Es kann ja nur rund gehen und laut werden. Habe schon ein bissl Angst, vor dem, was da kommt. Ich bin ja hier nicht der Metal-Experte. 

Trotzdem Scheibe eingeschmissen und die Lauscher aufgestellt.

Doch ei der Daus, das ist doch wirklich was für Mädchen. Nichts von New Yorker Härte, sondern eher was von Rodeo Drive. (der ist bekanntlich nicht in N.Y.)

Zwar gibt es nette Melodien und auch netten Gesang. Aber alles irgendwie weichgespült, ohne feste Power.

Fazit: Für Warmduscher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.