Albumcheck | Kraniche von Bosse

Seit ungefähr einem Monat sorgt Bosse auf dem deutschen Musikparkett mit seinem Album „Kraniche“ für Glücksgefühle. Bosse erzählt Geschichten, welche das Leben widerspiegeln. Der Alltag wird bei ihm in passende und unnachahmliche Texte verpackt. 

Viele seiner neuen Lieder sind in Istanbul entstanden. Demnach wundert es nicht, dass es einen gleichnamigen Track auf dem Longplayer zu hören gibt.

Doch auch in seine Heimat Hamburg hat sich der Musiker zurück gezogen, um eingängige Popsongs in deutscher Sprache zu schreiben. Produziert wurde das Album übrigens von Philipp Steinke  in Berlin sowie in einem abgelegenen Landhaus in Umbrien.

Der Silberling „Kraniche“ bietet facettenreiche Klangstrukturen. Leider droht das Werk so hier und da im Mittelmaß zu versinken. Manches wirkt schon schlagermäßig, manches zu überproduziert oder zu aufgesetzt. Zwar ist eine gewisse Handwerkskunst noch zu vernehmen, dennoch stößt der Longplayer bei uns auf Kontroverse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.