Albumcheck | Bulletproof von Daniele Negroni

Während die Rezensionen bei Amazon über das neue Album „Bulletproof“ von Daniele Negroni weitgehend positiv über den Longplayer auslassen, müssen wir eine ganz andere Meinung verlauten lassen. 

Und so wird auch dem DSDS-Zweiten ein ähnliches Schicksal ereilen, wie es schon einigen vor ihm ergangen ist. Anfangs funktioniert eine Scheibe,  auch dank Dieter Bohlen. Wenn der Vertrag dann ausgelaufen ist und sich der Produzent zurück zieht, ist der Traum ausgeträumt.

Der uns vorliegende Longplayer mag durchaus seine Qualitäten besitzen, besticht allerdings mit seiner hochproduzierten Eintönigkeit, die kaum Neues mit sich bringt. Auf den Punkt genau und für die Masse produziert. In einem oder zwei Jahren hat man dann den Protagonisten bereits vergessen. Und die Songs auch.

Schade, dass sich talentierte Sänger einem Fernsehformat widmen müssen, um kurzen Erfolg zu haben. Nun ja, im Fazit heißt es für das Werk nach unserer Meinung eher: bedingt brauchbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.