Albumcheck | Dreamteam von Sarah & Pietro

„Mann und Frau“ singen gemeinsam. An sich nichts neues. Bei der aktuellen CD „Dreamteam“ heißen die Protagonisten Sarah Engels und Pietro Lombardi. 

Bislang haben die beiden Musiker immer Solopfade bestritten, was sich nun mit dem am 22. März veröffentlichten Album geändert hat. 

Das Album an sich ist gewöhnungsbedürftig. Pietro reicht an die Stimme von Sarah bei weitem nicht heran. Zudem sind die Songs eher Richtung „ZDF Fernsehgarten“ produziert.  Aalglatt und einfallslos. Auch die Booklet-Gestaltung ist auf Hochglanz getrimmt und hat nichts ehrliches an sich. Das Gefühl, dass die beiden Musiker miteinander liiert sein könnten, fehlt vollkommen.

Und so verkommt die Platte zu einem Retortenprodukt. Die Balladen, wenn man sie überhaupt so nennen kann, sind eher billig gemacht. Der Popsound ist quäkend und nervig. Einfach die Bassmachine angeschmissen und das war es dann.

Glänzend sind lediglich die paar Solo-Nummern von Sarah herself.

Ansonsten war das ein Schuss in den Ofen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.