Albumcheck | Love Songs von Destiny´s Child

Es ist Zeit zum Träumen und kuscheln. Zumindest wenn es nach Destiny’s Child geht, die ihre neue CD „Love Songs“präsentieren. Das Album an sich ist eine Sammlung der sinnlichsten und romantischsten Aufnahmen der Girl Group. Sie haben ihre musikalische Perlen, die zwischen 1997 und 2004 aufgenommen wurden, in der neuen CD zusammen getragen.

Als Besonderheit enthält die Compilation mit dem Song „Nuclear“ die erste neue Aufnahme seit 2004. „Nuclear“ wurde von Pharrell Williams produziert, der den Track zusammen mit Destiny’s Child Michelle Williams, sowie James Fauntleroy und Lonny Bereal geschrieben hat. Die Vocals produzierten Beyoncé und Lonny Bereal.


Love Songs ist die zweite Compilation von Destiny’s Child, die auf Legacy Recordings erscheint.
So findet der Destiny’s Child Fan Songs wie „Killing Time“, „Second Nature“, „Now That She’s Gone“, „If You Leave“ „Brown Eyes“, „Emotion“ oder auch „Cater 2 U“. Weitere Highlights sind der Timbaland-Remix von „Say My Name“ (ursprünglich veröffentlicht auf This Is The Remix von 2002) und Kelly Rowlands „Heaven“ (einem der Motivsongs aus „Simply Deep“, ihrem Solo-Album von 2002).

Destiny’s Child waren dafür bekannt, die Grenzen zwischen den Pop-Genres zu durchbrechen. Mit ihrem einzigartigem Stil haben sie den R#n’B Sound in andere Sphären gelenkt und konnten sich eine riesige Fangemeinde aufbauen, die auch nach ihrer Trennung Bestand hatte. Da freut es uns natürlich umso mehr, dass sie sich (wenn auch nur für den Song „Nuclear“) wieder zusammen getan haben.

Und die Zusammenstellung „Love Songs“ bietet was das Herz begehrt. Schöne Lovesongs zum Träumen und verweilen. Ach, ist das schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.