Daniel Schuhmacher Special | Meet & Greet + Live in Concert

ds019-albumcheck

Daniel Schuhmacher live in Concert © Albumcheck

Vor wenigen Monaten haben wir zwei Meet & Greet mit Daniel Schuhmacher verlost. Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und euch eine Aufgabe gestellt. Um ein Meet & Greet für Stuttgart oder Köln zu gewinnen, solltet ihr uns in euren Einsendungen begründen, warum gerade IHR ein Meet & Greet gewinnen solltet. 

Künstlerisch und gestalterisch hattet ihr freie Wahl. Neben zahlreichen schriftlichen Begründungen und künstlerischen Collagen haben uns viele Youtube-Videos erreicht, so dass uns die Wahl wirklich schwer gefallen ist. Von Begründungen über „wäre einfach geil“, bis hin zu ganzen Lebens- oder Leidgeschichten, selbstgesungenen Songs und eigens zusammengestellten Videos war wirklich alles dabei. Wir möchten uns hiermit noch einmal bei allen Einsendern bedanken.

Gewonnen haben schließlich zwei Teilnehmerinnen, wobei Eine so selbstlos war und das Meet & Greet für ihre Schwester gewinnen wollte und der älteste Daniel Schuhmacher Fan, obwohl es sich letzteres um eine Dame handelt.

Zitat: „Ein lieber Mensch, wie mein Schwesterherz, hat auch eine besondere Überraschung verdient, da bin ich mir ganz sicher.“

Zitat: „Ich bin Jahrgang 1931, und ich altes Urgestein lass‘ mich, von diesem Blondschopf, einfach verzaubern! Die Verzauberung hält an!“

Zum Konzert in Stuttgart konnten unsere Redaktionsmitglieder leider nicht kommen. Jedoch haben wir es zum Meet & Greet und dem anschließenden Konzert nach Köln geschafft. Vorab gab es noch ziemlich viel hin und her, da eigentlich unser Janik dafür vorgesehen war, dieser jedoch aus gesundheitlichen Gründen nicht fahren konnte.

Am Freitag war es dann soweit. Treffpunkt war der Kölner Bahnhof. Natürlich hatten die Gewinnerin Ingrid und ich bereits miteinander telefoniert, dennoch waren wir gespannt, ob wir uns überhaupt erkennen. Schließlich ist der Kölner Hauptbahnhof nicht gerade klein. Zudem hatte dann auch noch mein Zug Verspätung. Vielen Dank hier an die Deutsche Bahn, die aus 5 Minuten Verspätung schnell mal 12 Minuten werden lassen kann. Und dies nur auf einer Strecke von Düsseldorf nach Köln. Beachtliche Leistung, wenn man mal von der überfüllten Bahn absieht, bei der ich gerade noch Platz zum Setzen auf einer der Treppen gefunden habe.

Ingrid habe ich sehr schnell erkannt und konnte sie natürlich sehr schnell begrüßen. Eine nette und offene Dame mit einem sympathischen Lächeln auf den Lippen. Von da aus ging es Arm in Arm eingehakt zum Taxistand, um dann mit dem Taxi zum Veranstaltungsort, dem Luxor, zu fahren. Der Taxifahrer hatte ein paar nette Geschichten auf Lager und konnte uns während der noch nicht mals zehn Euro Fahrt doch noch so einiges über die Stadt Köln und deren historische Geschichte auf den Weg geben.

Am Luxor angekommen, konnten wir feststellen, dass dort schon einige (bekannte) Fans am Ort des Geschehens warteten. Eigentlich wollten Ingrid und ich noch in ein Café gehen, entschlossen uns jedoch mangels Location für die angrenzende Pizzeria. Kaffee konnten wir dort keinen trinken, so musste eine Cola herhalten. Zur Sättigung bestellte ich dann kurzerhand eine Salami-Pizza. Das sei jetzt hier erwähnt, obwohl es euch vielleicht langweilen könnte. Auf die Frage hin, ob Ingrid vielleicht aufgeregt wäre, bekam ich ein unweigerliches „Nein“ zur Antwort. Nach meiner Mahlzeit war es an der Zeit die zuständige Person vor Ort zu kontaktieren. Wie Katharina mir mitteilte, befand sich Daniel Schuhmacher noch in einem Interview. Ferner warteten wir noch auf die Begleitperson von Ingrid, die sich ein wenig verspätet hatte.

Nach wenigen Minuten wurden wir dann herein gerufen und Ingrid konnte Daniel sofort in ein Gespräch verwickeln. Nach einer herzlichen Begrüßung nahmen die Gewinner (nicht nur die Teilnehmerin aus unseren Reihen) neben Daniel Schuhmacher Platz.

Ingrid mit Daniel Schuhmacher

Ingrid mit Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Und obwohl Laura (die Begleitung von Ingrid) noch nicht vor Ort war, wurde sie wenige Minuten nach Beginn des Meet & Greet noch ins „Boot“ geholt. Währenddessen hatte Ingrid noch ein wenig Zeit dem Künstler ein kleines Geschenk zu überreichen. Daniel durfte das Geschenk trotz seiner Neugierde nicht auspacken, da es für seine Mutter gedacht war.

Ingrid bei der Geschenkeübergabe © Albumcheck

Ingrid bei der Geschenkeübergabe © Albumcheck

Da sich mittlerweile alle restlos versammelt hatten, ging das Geschnatter schon los. Man plauderte über die Familie, über Hundebabys und natürlich über das kreative Schaffen des Sängers. Die Atmosphäre war locker und entspannt. Es wurde sehr viel gelacht.

Lustiger Plausch mit illustren Gästen @ Albumcheck

Lustiger Plausch mit illustren Gästen @ Albumcheck

Fast schon wie die Hühner auf der Stange saßen die Protagonisten auf ihren Plätzen. Und so erfreuten sich die illustren Gäste an dem angeregten Gespräch und der besonderen Atmosphäre. Natürlich waren alle Teilnehmer etwas aufgeregt, sollte doch an diesem Abend zugleich das letzte Konzert der Tournee stattfinden. Daniel Schuhmacher also ein Star zum Anfassen.

Wie die Hühner auf der Stange mit dem Hahn in der Mitte © Albumcheck

Wie die Hühner auf der Stange mit dem Hahn in der Mitte © Albumcheck

Im Nachhinein lässt sich zusammenfassen, dass das Meet & Greet zwar (gefühlt) ziemlich schnell vorüber ging, es jedoch sehr herzlich und zudem spaßig war. Bereits vor dem Einlass ist mir der familiäre Zusammenhalt unter den Fans positiv aufgefallen. Doch auch das Management sowie die ständigen Begleiter und auch Daniel Schuhmacher pflegen ein sehr herzliches Verhältnis untereinander. Wie bereits erwähnt, ist Daniel ein Star zum Anfassen.

Nach dem Meet & Greet durften wir selbstverständlich im Luxor bleiben. Der Einlass der draussen wartenden Fans ging einfach von statten. Respekt für die Jungs & Mädels, denn es war wirklich kalt draußen. So viel wie ich mitbekommen habe, standen die ersten Fans bereits Stunden vor der Tür.

Langsam füllte sich das Luxor. Und obwohl es ein wenig Zeit benötigte, kam irgendwann die Vorband Wunsch.WG auf die Bühne. Eine genaue Zeitangabe kann ich leider nicht nennen, da ich nicht auf die Uhr gesehen habe. In ihrer jetzigen Formation spielen die Jungs & das Mädel seit dem Jahr 2010 zusammen. Ihr Repertoire bildet sich aus deutscher Indie-Pop Musik. Insgesamt sehr hörenswert. Nach einem beeindruckenden Auftritt konnten es die Fans von Daniel Schuhmacher es kaum noch erwarten, bis ihr Liebling die Bühne betrat.

Es dauerte nicht sehr lang, bis der Funke von Daniel zum Publikum übersprang. Es gab kein Gedrängel und kein Geschupse. Normalerweise hat man als Musikjournalist zu Anfang eines Konzertes lediglich drei Songs, bei denen man Fotos machen darf. Und das auch nur, wenn man über einen so genannten Fotopass verfügt. Dafür ist auch ein sogenannter Fotograben eingerichtet, der bei Konzerthallen (ab einer bestimmten Besucherzahl und Hallengröße) vom Sicherheitspersonal und von Sanitätskräften genutzt wird.

Daniel Schuhmacher live © Albumcheck

Daniel Schuhmacher live © Albumcheck

In diesem Fall war es mir jedoch erlaubt, während des gesamten Konzertes dementsprechende Fotos zu machen. Einen Fotograben gab es nicht. Entgegen schlechter Erfahrungen bei einem „Boy“-Konzert, wo sich die an der Bühne stehenden Fans beschwert hatten (so nach dem Motto: ich stehe hier schon seit Stunden, ich sehe sonst gar nichts, ist mir egal, ob du von der Presse bist), war ich doch diesmal mehr als überrascht. Nicht ich musste fragen, ob man mir vielleicht Platz machen könne, sondern ICH wurde gefragt. Ohne etwas zu beanstanden hat man mir Platz gemacht und mich vorgeschoben. Nach zwei drei Bildern konnte ich dann den Platz wechseln, um dann auf meinen Platz neben der Bar zurück zu kehren.

Doch dem nicht genug. Schließlich überließ ich Laura meine Kamera und sie konnte sich mal so richtig austoben, was sich auch anhand der Vielzahl der Bilder erkennen lässt. Ich glaube es waren über 500 Bilder, die wir an dem Abend verschossen haben. Ein Segen auf die digitale Fotografie, denn mit analogen Bildern wären sicherlich einige Filme drauf gegangen.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Das Publikum war natürlich außer Rand und Band. Überall tanzten und sangen sie mit. Was die meisten der Besucher jedoch vielleicht nicht mitbekommen haben: Es war auch ein prominenter Gast zugegen. Stefanie Heinzmann! (auf ein Foto von ihr haben wir jedoch verzichtet) Ihre Anwesenheit war jedoch nicht verwunderlich. Fans von ihr und Daniel wissen, dass der Bassist Bernhard Selbach mit beiden unterwegs war und ist.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Der Abend erreichte mehr und mehr seinen Höhepunkt. Die Kommunikation zwischen dem Sänger und seinem Publikum funktionierte sofort, schließlich versprühte Daniel einen gewissen Flair. Die gut ausgewählte Location trug zur guten Stimmung bei.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Vielleicht mag manch Einer die Augen verdrehen, wenn er/sie an Daniel Schuhmacher denkt. Denn noch immer vergleicht man den Sänger mit DSDS-Zeiten, dabei singt er die Lieder von jener Zeit nur zu äußerst seltenen Anlässen. Von der negativen Meinung sollte man jedoch wirklich ganz schnell runter kommen, denn der Junge verfügt über ein gewaltiges Stimmpotenzial und kann seine Fans begeistern, was sich u.a. am folgenden Foto erkennen lässt.

Herzchen für Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Herzchen für Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Neben der guten Laune und dem guten Konzert ist mir besonders die familiäre Stimmung unter den Fans aufgefallen. Jeder kennt Jeden und auch Aussenstehende werden freundlich aufgenommen. Ähnliches kenne ich nur vom Echelon (Fanbase 30 Seconds To Mars) und den Anhängern von Luxuslärm.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Zum Abschluss des Konzertes hat Daniel Schuhmacher noch die helfenden Protagonisten auf der Bühne vorgestellt und verabschiedete sich herzlich von seinen Fans. Mit der Aussicht auf eine neue Platte, versteht sich. Jubelstürme erfolgten auf diese Ankündigung.

Zur Location kann ich sagen, dass der Ort sehr gut gewählt war. Das Luxor liegt unweit vom Barbarossa-Platz und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Neben einer sehr guten und sehr netten Türpolitik, konnte das Servicepersonal mit Freundlichkeit und Schnelligkeit brillieren. Der Barmann im Vorraum war wirklich sehr nett. Ebenso die Barlinge innerhalb der Concertarea. Die Toiletten waren zwar (scheinbar) etwas älteren Jahrgangs, aber dennoch sehr sauber. Und: es gab Toilettenpapier sowie Seife und Papiertücher zum Händeabtrocknen. Ich erwähne dies hier, weil das leider nicht überall selbstverständlich ist. Die Garderobe konnte uns ebenso ohne lange Wartezeit zu vollster Zufriedenheit überzeugen. In der Concertarea gab es ausreichend Sitzplätze zum Verweilen. Angemerkt sei außerdem, dass das Luxor ein Nichtraucher-Club ist. Und es hat auch wirklich niemand (!) geraucht. Verblüffend, denn das ist auch nicht selbstverständlich. Das Getränkeangebot entspricht dem heutigen Standard und auch die Preise sind human. Hier und da gibt es kleine, aber feine Überraschungen. Besonders die Auswahl an Fritz Cola hat mich überzeugt. 50 Cent an Pfand für Gläser und Flaschen sind nicht wirklich viel.  Der Kaffee ist übrigens mehr als genießbar. Und es wird nichts in Plastikbechern serviert bzw. umgekippt. Hier ebenfalls ein sehr großes Lob. Auch die Akustik ließ keine Wünsche offen, hier stimmte ebenfalls alles.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Alles in allem war es ein sehr schöner Abend in sehr netter Begleitung. Im Namen aller Anwesenden möchte ich mich herzlich bei Brigitte und Katharina bedanken, die den Abend erst möglich gemacht haben. Ferner grüßen wir auf diesem Weg noch einmal Daniel Schuhmacher und wünschen ihm viel Spaß im Studio.

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

Daniel Schuhmacher © Albumcheck

 

17 Comments

  1. skaterconny sagt:

    DANKE für diesen tollen Bericht!!!

  2. Brit Appleby sagt:

    Liebe Tanja,
    das ist ein sehr liebevoller UND kompetenter Bericht geworden, und ich weiss erst jetzt, neben wem ich da gestanden (bzw. gesessen) habe. Vielleicht trägt dieser Artikel dazu bei, dass sich Daniels Fangemeinde in dem Maße vergrößert, wie er es schon längst verdient hat.
    Vielen lieben Dank, Birgit

  3. Sammy sagt:

    Herzlichen Dank für diesen super Artikel! Daniel Schuhmacher ist wirklich ein toller Sänger und geht grossartg mit Menschen um!

  4. Marion Schneider sagt:

    Danke für diesen wunderbaren Bericht 😀

  5. Ingrid Bender sagt:

    Tanja, Du hast einen so tollen Bericht geschrieben und so Vieles weitergegeben, was auch wir an diesem Abend gefühlt haben. Danke! Ich hoffe nur, dass die Medien wach werden! Dass man endlich merkt, welch toller Künstler uns da geschenkt wurde. 🙂

  6. angela erde sagt:

    Was für ein interessanter Bericht, worauf ihr alles geachtet habt ? Mir sind auch noch die Wärmestrahler draußen aufgefallen am Eingang , eine Wohltat bei Kälte für die Kids, die stundenlang aushalten vor dem Einlass ! Ich kann für mich sagen, mir hat dieses Konzert großartig gefallen mit allem drumherum.

    Schön zu lesen , daß es anderen auch so erging…bitte weiter sagen…Daniel Schuhmacher ist es wert gehört zu werden 😉

  7. Petra Schulze sagt:

    Was für ein wundervoller Bericht, mir fehlen eigentlich die Worte, aber Sie haben alles auf den Punkt gebracht. Respekt, Sie haben sehr gut beobachtet, egal ob es sich um die Location handelte, oder die emotionalen Berührungen zwischen Daniel und seinen Fans. Ich hoffe, es lesen ganz ganz viele Leute diesen Bericht und machen mal einen Check über den „Neuen und vollkommen Anderen Daniel Schuhmacher“.

    Dankeschön sagt Petra Schulze

  8. Gerti aus H sagt:

    Danke für diesen tollen Bericht! 🙂 Es tut soooo gut, mal von einem Nicht-Freak 😉 zu lesen, wie Daniel, seine Musik und seine Fangemeinde so erlebt wird 🙂 Hast sehr genau beobachtet 😉 Hoffe sehr, daß dieser Bericht eine große Menge erreicht und Daniel endlich die Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommt, die er verdient! Er ist ein so genialer Sänger und dazu noch ein charakterstarker, bodenständiger, liebevoller Mensch 🙂 Für mich war dieses Konzert auch ein würdiger Abschluß seiner Tour 🙂 Gott sei Dank ist nach der Tour – vor dem Album, also etwas zum Freuen 😀

  9. Jutta sagt:

    Vielen Dank für den schönen Bericht.Wie treffend geschrieben.
    Daniel Schuhmacher ist ein toller Sänger mit eine besonderen Ausstrahlung und wir werden so lange für ihn kämpfen bis viele Menschen sich endlich auf ihn einlassen.
    Ich freue mich so auf sein 1.eigenes Album für das er so kämpfen muß.

  10. Carmen Völker sagt:

    Dankeschön für diesen hinreißenden und spannenden Bericht! Es freut mich immer, wenn so kompetent von Daniel-Schuhmacher-Konzerten berichtet wird. 🙂
    Da ich eine Freundin von Ingrid bin, haben wir uns auch kurz kennen gelernt, als ich mit meiner ältesten Tochter an der Bar vorbeilief. Es hat mich sehr gefreut, Sie kennen zu lernen, wenn auch nur kurz und besonders freue ich mich für Ingrid und alle, die beim meet& greet mit Daniel so viel Spaß und Freude erlebt haben! ♥ Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder bei einem nächsten Daniel- Konzert, wäre nett! 🙂

  11. Renania sagt:

    Danke für den tollen Beitrag, ich war leider in Köln nicht dabei. Ich kann aber insgesamt alles bestätigen da es auch in Hamburg ein tolles miteinander und ein super Auftritt war. Er hätte es ganz sicher auch verdient, wie die Stefanie, im Radio öfter gespielt zu werden. Die eigenen Songs eignen sich dazu einfach toll, hoffen wir das da auch mal Vorurteile fallen 🙂

  12. Hanna sagt:

    Danke für diesen tollen Bericht! Ich wäre gerne dabei gewesen.

  13. Ingrid Bender sagt:

    Tanja nur Blumen? Das ist einfach viel zu wenig – Du hast Dir ein ganzes „Blumen-Beet“ verdient! Auf so ehrliche und bemerkenswerte Weise, hast Du Daniel als Sänger gesehen, als Künstler, der seinen eigenen Weg geht. Ich muss mich einfach noch mal bei Dir bedanken. Es war ein so schöner Abend mit Dir.
    Liebe Grüße!

  14. Sabrina Silvi sagt:

    Danke für den supertollen Bericht. Es ist immer wieder schön zu lesen, wenn sich die Menschen positiv über ihn äußern, sich von dem alten Klischee lösen.
    Er ist ein genialer Künstler mit einer außergewöhnlichen Powerstimme, der seine Songs selber schreibt und die zudem auch noch alle richtig coole sind. Seine Liveauftritte und Konzerte sind der Hammer.
    Ich freue mich riesig auf sein eigenes Album…es ist ein großer Traum von ihm und dafür hat er viele Steine aus dem Weg räumen müssen…dafür hat er gekämpft und er hat es geschafft und er hat es verdient gehört zu werden 🙂
    Liebe Grüße!

  15. Laura sagt:

    Hey Tanja
    vielen Dank für diesen wundervollen Bericht. Genau so war es. Ich fühle mich zurückversetzt an diesen unvergesslichen Abend 🙂 Ich kann echt grade garnix schreiben, so geflasht bin ich 🙂
    Sind das wirklich alles meine Bilder ??? Ich freu mich 🙂
    Meine E-Mail hast du ja jetzt schonmal
    Ganz ganz großes Dankeschön für diesen tollen Abend

  16. Ingrid Bender sagt:

    Tanja ich hoffe, Du hast eine schöne Woche? Komme gut durch den Winter. War gestern In G.G. Meine Gedanken aber waren oft in Köln. Das war einfach nur schön! Hab‘ Du eine gute Zeit. Freue mich, dass ich Dich kennen lernen durfte. Danke!

    Herzliche Grüße, Ingrid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.