Albumcheck | Kontor Presents: State of Mind von Michael Mind Project

Heute die zweite Vorstellung aus dem Hause Kontor Records! State of Mind von Michael Mind Project, bei dem es sich nicht um ein Soloprojekt handelt, sondern vielmehr der Name eines der erfolgreichsten deutschen Produzenten und DJ Duos im House und Dancebereich seit 2007 ist.

In sechs Jahren konnten Jens Kindervater und Frank Bülles alias Michael Mind Project insgesamt dreizehn Hit-Singles in den deutschen Charts platzieren. Im Ausland sind  ihre Tracks nicht minderwertig erfolgreich. Das Projekt produziert Remixe für Künstler wie Ace Of Base, Basshunter, Die Atzen, Edward Maya, Frida Gold, Sylver, September, Rosenstolz, Alex Gaudino oder Kelly Rowland.

Nun ist ihr zweiter Dreher erschienen. Am 04. Januar, angemerkt. Auf drei CDs mit 58 Tracks bekommt der Ohrenzeuge das komplette Repertoire der beiden DJs auf die Ohren.

Während die erste CD doch eher dahin plätschert und extrem poppigen Sound der Neuzeit zu beten hat (eher 5 Sterne) , verblüfft die zweite CD mit starken Tracks, die z.T. noch aus den 80ern stammen. (hier acht Sterne, da sich die Songs wiederholen). Dies hat mich dazu animiert, wieder die Originale aus dem Schrank zu wühlen und diese abzuspielen und miteinander zu vergleichen.

CD Nummer 3 ist ebenfalls ganz nett geworden und bieten viel Abwechslung. Doch bei genauem Hinhören überkommt einem das Gefühl, dass sich die Lieder ständig wiederholen. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen.

1 Comment

  1. nachgebloggt sagt:

    Eine Art Best of von Michael Mind, der ja mittlerweile zu einem der beliebtesten DJs in Deutschland zählt. Ich finde es genial wie seine Tracks hier neu aufgelegt klingen und finde es aber auch ein klein wenig schade, dass keine CD mit den originalen dabei ist. Der Sound ist aber trotzdem fett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.