Albumcheck | Don´t forget me, Petula! Don`t forget everything, Petula! von Petula

Am 18. Januar erschien „Don´t forget me, Petula! Don`t forget everything, Petula!“ von Petula via DIA / Broken Silence. PETULA ist Berliner, war Mitglied der Band Kate Mosh und Sndmt und ist Mitbegründer von Sinnbus.

Petula spricht von Honig, Melodien, Reduktion  und Microsoundund einem Schluck Licht.Kein Wunder, dass Petula die deutsche  Indie-Agenda mitgeprägt hat. Bereits seid 2001 ist er als Solokünstler unter dem Namen PETULA aktiv, hat neben dem Debütalbum ‚Elephant Dresses‘ (2010) bereits einige EP s im Eigenvertrieb veröffentlicht.

Nun gibt es zwölf brandneue Songs, die gemeinsam Petula zusammen mit Oliver Stangl eingespielt worden sind. Wie man es nicht anders zu erwarten hat, gibt es hauchzarten Indiefolk, der zwischen Anmut und Verlorenheit oszilliert. Schöne Klangflächen gepaart mit aufregenden Loops. Es wirkt authentisch und klar. „Handmade“ sowie  elektronisch.

Der Titel „Don´t forget me, Petula! Don`t forget everything, Petula!“ ist zwar etwas langatmig gewählt, das Album präsentiert sich jedoch mit seinen 11 Songs als weniger langatmig, sondern eher sensibel und einfühlsam.  Mit „Don t Forget Me, Petula! Don t Forget Everything, Petula!“ hat Petula ein fragiles Werk zwischen Indie-Folk, Electronica, Soundscapes und Chamber Pop geschaffen, dem Ehre gebührt. Nett anzuhören und zum genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.