Albumcheck | Django Unchained OST

Quentin Tarantino hat wieder zugeschlagen. Nicht nur Filmtechnisch, sondern auch musikalisch. Der Kult-Regisseur Tarantino schickt Schauspieler auf eine blutige Reise durch die Südstaaten Amerikas. Hauptfigur ist Jamie Foxx als Django. Doch auch das weitere Line-Up an Leinwand-Protagonisten kann sich sehen lassen. 

Ferner sind Christoph Waltz, Leonardo di Caprio, Samuel L. Jackson und Kerry Washington mit von der Partie. Wie man es von Tarantino schon aus den 90ern gewohnt ist, darf natürlich die musikalische Untermalung nicht fehlen. 

Obwohl der Film „Django unchained“ bereits in deutschen Städten am 17. Januar in den Kinos anläuft, müssen sich die Musikfans einen Tag länger gedulden, bis sie den passenden Soundtrack in den Fingern halten können.

Der neueste Streich von Tarantino beinhaltet ein absolutes Novum: Der Kult-Regisseur hat erstmals Exklusivaufnahmen von renommierten Größen der Musikwelt eingeholt und diese mit diversen Klassikern kombiniert. So hat nicht nur Jamie Foxx, der auch die Hauptrolle des Django übernimmt, mit Rick Ross einen exklusiven Track aufgenommen, denn der Soundtrack besticht zudem mit weiteren neuen Songs wie „Who Did That To You?“ von John Legend, „Freedom“ von Anthony Hamilton und Elayna Boynton sowie dem Track „Ancora Qui“ von Ehren-Oscar-Preisträger Ennio Morricone und Elisa.

Zudem enthält der Soundtrack Stücke aus Quentins persönlicher Vinylsammlung. Hört, hört! Nun ja, Tarantino ist schon ziemlich abgedreht. Dementsprechend spiegelt sich das auch in der Musik wieder.

Trotzdem kann auch dieser Soundtrack überzeugen und könnte glatt zum nächsten Schlag ausholen. Ähnlich wie bei dem Soundtrack von Pulp Fiction. Ohne den Film gesehen zu haben, lässt sich unweigerlich ein roter Faden erkennen. Der Soundtrack erzählt seine eigene Geschichte, (die sich sicherlich an den Film anschmiegt.)

Insgesamt gibt es 23 Tracks zu hören, teilweise nur Sekundeneinspieler, teilweise Songs mit einer Länge von über 5 Minuten. Passend dazu: häufig scheinen die Aufnahmen direkt von den handverlesenden Vinyls zu kommen, denn das Knistern entgeht dem Zuhörer nicht wirklich. Und genau hier liegt der Flair der CD, denn wann hört man in digitalen Aufnahmen noch altes Knacken und Knistern. TOLL!

Auch die Auswahl ist gelungen, so dass man richtig Bock auf den Film bekommt. Das Gequatsche der Schauspieler stört nicht im geringsten. Sehr originell gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.