Rock Classics | Sonderausgabe No. 9 – Die Toten Hosen

Wie passend, dass auf der Rückseite der neuen Ausgabe der Rock Classics Nummer 9 eine Werbung von Jägermeister zu sehen ist. Schließlich haben  fünf Musiker aus Düsseldorf namens DTH ein Kinderlied umgedichtet und einen Nummer Eins Hit draus gemacht. Einer der kleinen Jägermeister fuhr sogar nach Köln.

Ansonsten scheint das Lieblingsgesöff neben Altbier auch eisgekühlter Bommerlunder zu sein. Wer immer noch nicht weiß, über welche deutsche (Punk)Band ich hier berichte, sollte sich einmal die Mühe machen und in den Headliner dieses Artikels zu schauen. Spätestens dann dürfte auch dem Letzten ein Licht aufgehen.

Kommen wir also zu dem, was das Sonderheft Rock Classics in der DTH-Ausgabe wirklich ausmacht. Auf fast 100 Seiten durchleuchten sie die Karriere der Band, befragen Vorbilder, Wegbegleiter, Kollegen und selbstverständlich auch die wichtigsten Protagonisten: Die Fans!

Neben vielen netten Bildchen, die den Werdegang der musikalischen Protagonisten visuell darstellen, beglücken die Autoren, mit einer angenehmen Schreibe. Der musikalische Hintergrund der Düsseldorfer Band wird in kurzer Form sehr gut beschrieben. Ferner kommt Campino, für Unwissende: der Sänger, zu Wort. Bevor ich es vergesse: natürlich sind dem Sonderheft vier Poster  sowie (wie üblich) eine CD mit weiteren Punk und New Wave Klassikern beigefügt. Nur Schade, dass sich die meisten Fans an den Postern nicht beglücken werden, da sie

a)    aus dem Poster-an-den-Wänden-Alter herausgewachsen sein dürften

b)   mit Herausnahme das Sonderheft sicherlich ruinieren dürften.

Ebenfalls dürfte das Papier leiden, denn nach ersten Versuchen ist es uns nicht gelungen, die mitgelieferte CD von diesem sauber zu trennen. Auf weiteres reißen haben wir also verzichtet. Doch nichtsdestotrotz geht es schließlich um den Inhalt des Heftes, welcher, wie bereits erwähnt, sicherlich lesenswert ist. Ähnlich gefesselt war ich lediglich vom letzten Blondie-Buch, über dass ich im Rahmen meiner Kritiker-Tätigkeit berichtet habe. Leider ist der Lesestoff in dem Heft sehr begrenzt.

Etwas nervig erscheint die Merchandising-Werbemaßnahme, die der Leser in Form von zahlreichen Doppelseiten über sich ergehen lassen muss. Ein bissl weniger hätte es auch getan.

Gelungen und ein nettes zusätzliches Feature ist das Interview mit Aleks, der Mannschaftsbetreuer der Fortuna Düsseldorf. Zu guter Letzt darf die Auflistung der Longplayer (Diskografie) der DTH nicht fehlen, ebenso wenig wie die der Bücher und Filme. Zusätzlich werden „Nachahmer“-Bands ins richtige Licht gerückt.

Abschließend bleibt zu sagen, dass man sich diese Sonderausgabe der Toten Hosen nicht entgehen lassen sollte. Egal ob man nun Fan ist oder nicht. Es ist definitiv interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.