Albumcheck | Devotion von Jessie Ware

So wirklich sicher sind wir uns bei Jessie Ware nun nicht gewesen. Zumindest was den VÖ-Termin des Albums „Devotion“ anbelangt. Irgendwie haben sich ganz unterschiedliche Daten eingeschlichen. Das Scheibchen liegt schon seit einiger Zeit in digitaler Form vor. Die VÖ-Termine sind im August, sowie Oktober und auch am 09. November angesiedelt.

So haben wir mehr als Fragezeichen im Kopf. Trotzdem wollen wir euch „Devotion“ von Jessie Ware nicht vorenthalten, schließlich kann die Sängerin mit ihrer leicht melancholisch angehauchten Stimme vollends überzeugen. Doch das wäre zu einfach. Denn Jessie Ware hat noch eine gewaltige Portion Soul zu bieten.

Wie das funktioniert? Keine Ahnung. Da müsst ihr die Künstlerin schon selbst fragen. Fakt ist: Devotion ist das Debütalbum der britischen Künstlerin. Man höre und staune. DENN: Jessie Ware vereint zeitgenössischen R&B-Sound und verschiedene Spielarten elektronischer Musik.  Vergleichen kann man Jessie durchaus mit den großen Künstlerinnen Sade oder Whitney Houston.

Die Londoner Sängerin betrachtet in ihren Songs romantische Beziehungen. Doch auch unabdingbare Freundschaften zwischen Hass und Liebe spielen auf dem Album eine Rolle. Was inhaltlich nach Verzweiflung und Zerrissenheit klingt, ist musikalisch ein sehnsuchtsvoller Pop-Song der Extraklasse.  Jessie Ware gehört zu den heißesten Newcomerinnen des Jahres 2012. Stimmlich ganz oben auf.

Hören und kaufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.