Albumcheck | Mosaik Musik von Joga Club

Elton-John-Klavier und Schrammelgitarren, Tanznummern, Rocksongs und Balladen – das alles auf einem Album. Nein, keine Compilation.

Sondern „Mosaik Musik“ aus dem Joga Club. Standen die Osnabrücker bei ihrem Erstlingswerk noch im Regen und haben nichts mehr gegessen, weil sie es nicht nötig hatten, so krachen sie diesmal mit ihrer Mosaik Musik wieder einmal in die tiefsten Ecken unserer Seele. 

Waren wir bereits vom Vorgänger „Lass es regnen“ amüsiert und begeistert, klatschen wir erneut Beifall. Nicht nur, weil das (so schwere) zweite Album gelungen ist, sondern weil es nochmal einen oben drauf setzt.

Lockere und poetische Texte harmonisieren mit poppiger und rockiger Musik. Passend dazu die eigenwillige Stimme des Leadsängers Phillipp Rethmann, den man sofort knuddeln möchte. Es scheppert ganz gewaltig, ist dennoch romantisch und auch irgendwie abgedreht. Aber genau dies lieben wir an Joga Club, die wir bislang immer noch für einen Geheimtipp halten. Das Artwork der 11 Song starken Scheibe ist genauso gelungen wie die Verpackung im Digipack. Zusätzlich gibt es ein mit Lyrics gespicktes Booklet. Klasse Album!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.