Albumcheck | Machine Head (40th Anniversary Edition) von Deep Purple

Muss man zu Deep Purple noch etwas sagen? Vielleicht für die jüngeren Jahrgänge unter euch Lesern. Also mache ich es kurz. Gegründet hat sich die Band im Jahr 1968. Die Auflösung erfolgte 1976. Neugründung war dann 1984. Deep Purple veröffentlichten bereits 18 Studioalben dazu zahlreiche Live-Alben. Die englische Hardrockband prägte in den 1970er Jahren die musikalische Landschaft. Und zudem, neben Bands wie Led Zeppelin und Black Sabbath, das damalige NEUE Genre Hardrock, welches sich im Laufe der Jahrzehnte zu Metal und weiteren Ablegern entwickelte. 

Als eines der bedeutendsten und erfolgreichsten Alben der Band Deep Purple darf man das Album „Machine Head“ nennen, das heute in einer 40th Anniversary Edition bei EMI veröffentlicht wird. 

Und obwohl der Longplayer mehr Lenze auf dem Buckel hat als Meinereiner, hat das Scheibchen nichts von seinem Rock verloren. Sorry, aber hier kann man nicht mehr von Flair sprechen. Denn Deep Purple, das ist Hardrock pur. Sie haben es, wie bereits erwähnt, quasi erfunden.

Zu der damaligen Zeit hat mein Dad noch auf diese Musik abgehottet. Ich kann mich noch an Fotos von ihm mit langen Haaren erinnern. Ja, sowas habe ich noch. Und ich finde diese Fotos gar nicht peinlich, sondern richtig cool! Heute hat er keine langen Haare mehr und auch sein Spiegelbild mag zwar vielleicht etwas älter geworden sein, aber ich könnte mir vorstellen, dass er noch immer an die schönen Momente denkt, die er mit der Musik von und zu Deep Purple erleben durfte. Wer einmal einmal einer Band verfällt, wird dies wohl ewig sein.

Zum 40-jährigen Jubliäum von „Machine Head“ wartet nun das definitive Box-Set  auf Deep Purple Fans und auf solche, die es mal werden wollen. Insgesamt ist die Box mit vier CD’s, einer DVD und einem 60-seitigen Booklet ausgestattet, welches mit reichlich illustrierten Bildern aufwartet.  Außerdem kommt Deep Purple-Fan  Sebastian Vettel zu Wort, was jetzt nicht unbedingt ein Grund ist, das Box-Set zu kaufen.

Die 40th Anniversary Edition wurde extra frisch remastered und mit der Ballade „When A Blind Man Cries“ ergänzt. Wer die Karriere von Deep Purple verfolgt hat, weiß, dass es sich bei dem Song um die Single-B-Seite von „Never Before“ handelt. Die zweite CD glänzt mit einem Album-Remix von Bassist Roger Glover, den dieser zum 25. Geburtstag von „Machine Head“ erstellt hat. Die dritte CD drei und die audio-only DVD warten mit weiteren Remix- und Remaster-Varianten auf.

CD vier bietet ein besonderes Schmankerl. Sie zeigt „In Concert ‘72“ . Das Konzert aus dem Paris Theatre der BBC in London vom 9. März 1972 wurde entlang der Original-Setlist neu abgemischt. Weiterhin wurde es mit original Konzertfotos von Barry Plummer bestückt.

Das Original-Album und der Konzertmitschnitt sind jeweils auch als wertige Vinyl in neuer Deluxe-Auflage erhältlich. Und alte Liebhaber würden wohl eher zu dem zuletzten genannten greifen.

Zwar ist das Album an sich nichts Neues – aber im Gesamtpaket schon stimmig. Schick, schick.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.