Albumcheck | Last of Dyin‘ Breed von Lynyrd Skynyrd

Lynyrd Skynyrd – die Band, die ich wohl nie auswendig schreiben werden kann, geschweige denn aussprechen. Mit über einem Monat Verspätung könnten wir euch aber nun das neue Album der Band vorstellen. Rock, Blues-Rock und Country sind wie immer die Haupt-Bestandteile der Songs. Somit hat das Album zwar keine großen Überraschungen wirkt aber trotzdem im Ganzen etwas besser und rockiger als das Vorherige.

Lynyrd Skynyrd wurde ursprünglich 1964 unter dem Namen Blues Rock-Septett gegründet. Nach der Auflösung 1977 gründete die Band sich zehn Jahre später neu. Wenn allerdings eines noch länger ist als ihre Bandgeschichte, dann ist es die Liste der ehemaligen bzw. aktuellen Besatzung. 26 verschiedene Mitglieder hatte die Band bereits. Dass die Musik da nicht immer gleich klingt ist zwar verständlich, aber dennoch hat es die Band geschafft ihrem Konzept grob treu zu bleiben. Rock und Country, zusammen mit Rock-Blues Elementen wirken die Songs typisch Amerikanisch. Und genau das ist es, was das aktuelle Album hörenswert macht!

„Last of a Dyin‘ Breed“ heißt das am 17. August erschienene Album. Mit 15 Songs wieder ein Album, welches ziemlich vollgepackt ist, aber auch hier ist mal wieder kein Qualitätsverlust zu spüren. Ich habe mir beim Hören die Frage gestellt für welche Zielgruppe das Album wohl geeignet sein mag. Da die Band selbst schon ziemlich in die Jahre gekommen ist denkt man anfangs vielleicht das die Zielgruppe allen Rockern Ü40 entspricht.

Ich würde aber eher sagen das die Musik für alle gedacht ist, die auf amerikanischen Country Rock stehen und vielleicht sogar auf dieses Western-Feeling stehen, denn daran wurde ich beim Hören die ganze Zeit erinnert. Man kann sich super vorstellen irgendwo in den Usa in einer alten Kneipe zu sitzen und im Hintergrund die Musik zu hören. Keine Ahnung warum ich jetzt genau darauf komme, aber war tatsächlich mein erster Gedanke beim Hören. Also alle die auf Country Rock stehen und vielleicht das Feeling kennen, welches ich versucht habe zu beschreiben sollten unbedingt reinhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.