Albumcheck | Branded von Dope D.O.D.

Dope D.O.D. sind wohl die durchgeknallteste holländische HipHop Crew die es gibt. Mit ihren ghettohaften Tracks und dem harten Texte haben die Jungs jetzt einen ganzen Longplayer vollgestopft. „Branded“ heißt die Platte und ist wirklich Ghetto pur, aber gerade deswegen richtig hamma!

Dope D.O.D. selbst klingt ja schonmal so, als wären die Band irgendwelche Drogendealer aus einem Armenviertel einer Großstadt. Tatsächlich sehen sie auch etwas so aus und auch der Albumtitel „Branded“ klingt ziemlich nach diesen Vermutungen. Der Name Dope D.O.D. ist auf die 3 Rapper zurück zu führen. „Dope“ als Abkürzung für den Rapper MC Dopey Rotten und „D.O.D.“ für Skits Vicious & Jay Reaper (Duo Of Darkness). Der Name der vorherigen EP deutet mal wieder auf das blutrünstige der Band hin. „Devil“ nennt sich diese EP und hat den Maßstab für das darauf folgende Album ziemlich hoch gelegt. Das sie zudem mit eingeladen wurden mit Limp Bizkit und Korn auf Tour zugehen hat ihren Erfolg der Vergangenheit bestätigt.

Nun aber zu „Branded“, dem neuen Longplayer der HipHop-Crew. Bestandteile sind der typische Harcore-HipHop in Verbindung mit Dupstep und Electro- Sounds. Mit dieser Mischung haben sie es geschaft ihren ganz eigenen Style zu schaffen und sind damit auch noch erfolgreich. Zwar werden die Tracks sicher nicht bei jedem gut ankommen, denn Zielgruppe dürften wohl eher Sprayer und so Zeugs sein. Halt alles was sich nicht von der Norm-Gesellschaft anpasst. Deshalb dürfte der Longplayer vorallem in der Underground-Szene auf offene Ohren treffen. Auch wenn ihr nicht zu genannter Zielgruppe gehört könnte das Scheibchen was für euch sein. Bedingung: Ihr müsst auf düsteren Hardcore-Rap stehen. So check it out!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.