Video zu Jutty Ranx „I See You“

Jutty Ranx steht für kreativen Synthie-Pop aus Amerika und Finnland. Auf den ersten Blick verbindet die beiden Musiker Justin Tayler und Jaakko Manninen nicht viel – außer vielleicht ein elf Stunden langer Flug über den Atlantik. Die Leidenschaft zu schwebenden Beats und verrückten Melodien schweißte die beiden Weltenbummler letztendlich zusammen. Das Musiker-Duo interpretiert mit ihrer neuen Single „I See You“ die Genres Elektro und Pop mit einer Prise Dubstep neu und erinnert dabei bewusst an den verspielten Sound der 80er Jahre. Das Video zur Single steht ab sofort auf tape.tv und MyVideo.de zur Verbreitung bereit.

Die Stimme zu „I See You“ gehört Sänger und Komponist Justin Taylor, der in der Clubszene von Los Angeles schon lange kein Unbekannter ist. Bereits im Jahr 2009 sorgte er dort mit seiner Band „Blacks&“ und deren EP „April“ erstmals für Aufsehen. Nun hat der Sänger ein neues Projekt am Start. Gemeinsam mit dem finnischen Produzenten Jaakko Manninen bildet Justin das Duo „Jutty Ranx“.

Die erste gemeinsame Single steht programmatisch für das musikalische Ziel, welches sich das Synthie-Pop-Duo bei seiner Gründung gesetzt hat: den Einheitsbrei der Top-40-Radios aufzubrechen. Der Versuch ist gelungen. „I See You“ zeigt deutlich, dass Elektropop trotz „feel good“-Attitüde erwachsen klingen kann. Ein drückender Elektrobeat mit pumpenden Bässen trifft auf eine juvenile Reggae-Stimme, im Refrain mischen sich vereinzelt Synthie-Pop-Elemente dazu. Justin Tayler und Jaakko Manninen schaffen es, die Leichtigkeit eines sommerlichen Flirts und dem guten Gefühl einer langen Partynacht auf einem Musikstück zu verbinden.

„Jaakko und ich hatten Lust, fernab unserer anderen musikalischen Projekte einen neuen und eigenständigen Sound zu kreieren. Dabei haben wir uns einfach treiben lassen und am Ende ist diese musikalische Liebeserklärung entstanden“, erklärt Justin, dem eine gewisse Ähnlichkeit mit dem jungen Bob Marley nachgesagt wird.

Das Video zur Single entstand in kompletter Eigenregie: Jaakko Manninen zeichnet sich alleine für die vollständige visuelle Umsetzung des Songs verantwortlich. Per Stop-Motion-Technik kombinierte er simple Performance-Szenen mit einer quietschbunten Comic-Optik und unterstreicht so die Unbeschwertheit des Soundbildes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.