Home » Female Artist » Currently Reading:

Albumcheck | Wonderland von Joon Wolfsberg

August 1, 2012 Female Artist 10 Comments
Informationen zum Künstler:
 
Artist:
Joon Wolfsberg
Title:
Wonderland
Website:
www.joonw.com
Social Media:
unbekannt
Genre:
Rock
Label:
Cow Universe Records
Release:
01. Juni 2012
Buy at:
Commercial Shops, iTunes, Amazon, Musicload, JPC
 
Redaktions-Wertung:
Leser-Wertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
Loading...
 
wonderland-cover-albumcheck

WOW! Was für eine Stimme! Man kann es kaum glauben, bei dem Album „Wonderland“ handelt es sich um ein rockiges Stück Musikgeschichte. Gesungen wird das geile Teil von Joon Wolfsberg, einer Singer- Songwriterin aus Deutschland. Geboren in Köln, aufgewachsen in Erfurt! Ja, ihr habt richtig gelesen!

Der Sound von Joon Wolfsberg ist einzigartig und klingt unglaublich international. Daher könnte man in Gefahr geraten zu denken, dass es sich bei Joon Wolfsberg um eine amerikanische Künstlerin handelt. Dem aber weit gefehlt. 12 Songs mit deutschen Wurzeln.

Das Scheibchen ist bereits seit dem 01. Juni auf dem Markt und wurde u.a. von der Financial Times als bestes Album der Woche bedacht. Übrigens macht die junge Dame, denn sie ist Jahrgang 1992, nicht nur gute Musik, sondern sieht dazu klasse aus.

Für ihr Werk „Wonderland“ hat sie sich DAVE KRUSEN (Gründungs Schlagzeuger bei „Pearl Jam“), BRAD SMITH (Bassist von „Blind Melon“) und CHRISTOPHER THORN (Gitarrist von „Blind Melon“) mit ins Boot geholt. Diese flogen sogar 3200km weit, also von Westcoast to Eastcoast of the USA, um mit ihr in 3 monatiger Studioarbeit den Longplayer aufzunehmen.

Die 12 Tracks auf dem Album „Wonderland“ bieten abwechslungsreiche Melodien, fantastische Instrumentierung, geniale Texte und natürlich die einzigartige Stimme von JOON WOLFSBERG, die von Anfang an verzaubert! Joon hat eine unglaubliche Wandlungsfähigkeit und Bandbreite in ihrer Stimme, wie es sie heutzutage nur noch selten gibt.

In jedem Song steckt ein Stückchen Herzblut. Egal ob es nun die Texte sind, die von Joon selbst stammen, oder die Kompositionen für Gitarrenmelodien, die ihr Vater Joe schreibt. Jeder Track erzählt eine eigene Geschichte und fügt sich sehr gut ins Gesamtkonzept ein.

Handgemachtes ohne Kompromisse und ohne große Schnörkeleien. Nix für Superstars- oder Mainstream-Hörer. Man kann nur schreiben, dass Joon mit dem Album „Wonderland“ es auf den Punkt bringt. Busher haben wir nur das Album gehört, vielleicht schaffen wir es, uns Joon einmal live anzuhören. Der Silberling macht nämlich Lust auf mehr.

Zusätzlich enthält die CD ein 28 seitiges Booklet mit Fotos und sämtlichen(!) Liedtexten. Schon allein das ist 10 Sternchen wert.

„Wonderland“ ist ganz großes Kino! Kaufbefehl!

"Joon Wolfsberg - Wonderland" kaufen:

Amazon - iTunes - Musicload - Musicmonster

Currently there are "10 comments" on this Article:

  1. Frank sagt:

    Sehr schön geschrieben.

  2. Denise sagt:

    Das nenn ich mal eine echt gelungene Rezesion. Da ich Wonderland schon seit Wochen rauf und runter höre, kann ich nur sagen, dass sie den Nagel auf dem Kopf trifft.

    Vor allem endlich mal jemand der sich auch so darüber freut, dass die CD ein richtig schickes Booklet besitzt.

    Eine kleine Sache hab ich dann aber doch entdeckt: Bei Social Media müsste diese Seite hier stehen: https://www.facebook.com/JoonsMusic

    LG Denise

  3. Petra Hipperling sagt:

    Ich habe Joon Wolfsberg das erste mal 2011 live spielen gehört und war sofort begeistert. von ihrer starken und ausdrucksvollen Stimme. Sie sollte ein ‚Star‘ sein! Nein, stimmt nicht …… sie ist ein ‚Star‘ …….. some people just don’t know it! But her time is definitely coming. I hope they’re ready for her!

  4. colman king sagt:

    Joon has been a favorite since she made a video where I live in Cedar Key , Florida , USA . I have not listened to this whole album yet but I am glad to see her get some recognition , that she truly deserves . A very talented young lady !!!!!

  5. Michael sagt:

    Ein phantastisches Album. Absolut Hit-verdächtig ist für mich die Single Big Fish, das erste Lied auf dem Album.
    Wirklich schwache Lieder gibt es auf der Scheibe nicht und Ihre Stimme ist der Hammer.
    Eine echte Kaufempfehlung.
    Schaut Sie Euch unbedingt an, wenn Sie mal in der Nähe irgendwo Live spielen sollte. Nehmt aber viel Zeit mit, ich bin 3 Stunden „hängen geblieben“, obwohl ich ganz woanders hin wollte.

  6. Ingrid sagt:

    Dieser Artikel stimmt mit jedem Wort. Wir hatten gerade das Glück in Bremerhaven Joon 5 Tage zu hören.
    Sie hat viele Begeistert und sie hat totale Frauenpower.
    Unterstützt wird sie sehr von ihrer Familie.
    Ich würde 10 Punkte geben.

  7. Rike sagt:

    Tolle Rezension – und ich kann das Geschriebene nur in allen Punkten unterschreiben 🙂
    Aufgefallen ist mir Joon das erste Mal in einem Fan-Forum einer anderen ‚Sängerin’… ich war überrascht über ihre klaren Worte und harten zum Musikbusiness im allgemeinen und im besonderen, ihrer Meinung über das was in Deutschland von der Plattenindustrie ‚gepusht‘ wird und was nicht. Und ich dachte mir, wass’n das für n‘ interessanter junger Mensch. Und nachdem ich ‚Zoo‘ und ‚Tonight‘ ihrer ersten CD ‚Made In USA‘ gehört hatte war ich ihren Songs, ihrer Musik und den Texten ‚verfallen‘ 🙂
    Es ist ungewöhnlich wie ‚reif‘ die Texte für einen solch jungen Menschen sind – und man spürt dass ihr das, was sie besingt, am Herzen liegt. Sie ist authentisch in dem was sie tut.
    Mit Spannung hab‘ ich dann das neue Album erwartet – und meine Erwartungen wurden noch übertroffen. Bin, wie schon vom ersten Album, hin und weg.
    Vor drei Wochen durfte ich sie das erste Mal live erleben – und ich fand es umwerfend. Ich hätte noch Stunden weiter zuhören können 🙂 Die kleinen ‚VIP-Hockerchen‘ die sie zum Open Air Auftritt mitgebracht hatten luden zum verweilen an – und trotz teilweise strömenden Regens war die Stimmung bei Joon und ihren Zuhörern keineswegs verregnet.
    Dazu kommt, dass Joon und ihre family unglaublich nett sind – man muss sie einfach gern haben 🙂
    Ich wünsche ihr wirklich von Herzen dass sie endlich die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit erhält, die sie auf Grund ihres Talentes verdient. Wenn man hört was uns von Radiostation tagtäglich teilweise an ‚Einheitsbreimusik‘ serviert wird, wenn man erlebt dass Stars live oft nicht wirklich einen Ton treffen, wenn im Fernsehen Künstler promotet werden, die den Namen Star definitiv nicht verdienen, dann wünscht man sich eine gute Fee die Joon in die Charts befördert – auf einen Platz den sie verdient hat 🙂

  8. Cornelia sagt:

    Ich bin in Mühlhausen vor ca. 2 Jahren an Joon vorbeigelaufen, als sie dort auf der Straße sang. Ich musste zurückgehen, da die Stimme so packend klang.

  9. Cuxi sagt:

    Das http://cuxportal.siteboard.eu/f19t1992-erstes-klappbruecken-konzert.html

    fazienierte mich so sehr, das ich anschießend gleich an 3 Tagen nach Bremerhaven zud Hafentagen fuhr, nur um die Musik zu hören und Videos mit zu schneiden. Die CD läuft sobald ich im Auto sitze und irgendwohin fahre, Und ich fahre viel. Joon´S und Joe`s musik begleidet mich überall hin.
    Danke das es euch gibt
    Rikes Wunsch
    „@ dann wünscht man sich eine gute Fee die Joon in die Charts befördert – auf einen Platz den sie verdient hat“@
    kann ich mich nur anschließen, in diesem Sinne habe ich auch schon einge Radiosender angeschtieben mal sehen obes etwas bewiken kann

  10. Doris Müller sagt:

    Nur schade das sie es nicht Live auf der Bühne umsetzen.

Comment on this Article:







Bands

Albumcheck | Chemical God von Billion Dollar Babies

Billion Dollar Babies

Inspiration der Band kommt von großen US Künstlern wie den Bands Kiss, W.A.S.P, Alice Cooper und Marilyn Manson. Das neue Werk ist außergewöhnlicher als alle …

Albumcheck | After The Future von Escape With Romeo

After the Future

Entstanden ist die Band 1989, dessen Sänger und Bandleader Thomas Elbern die Szene der Alternative und Independent Musik der 80-iger stark geprägt. Er war WDR …

Albumcheck | O Capitan! Chasing Fireflies von O Captain! My Captain

O Captain! My Captain!

Angefangen hat Pascal Vicari mit seiner Band 2010 im Projekt als Singer-Songwriter mit dem Namen O Captain! My Captain. Die Band kommt aus dem Saarland, …

Albumcheck | Shellycoat – Neonsomnia von Shellycoat

Shellycoat

Die Band Shellycoat spielen einen wohltönenden Stil im Punkrock. Das Vorbild Epitaph/FatWrack (frühe 2000er Jahre) ist das Vorbild der Band. Der Unterschied gegenüber dem Vorbild …

Albumcheck | Lullabies For The Restless von Sons of Settlers

Sons of Settlers

Aus Südafrika stammt die Band, Sie kombiniert afrikanische Rhythmen mit Rock und westlichen Einflüssen. Der Stil ist gefühlvoll, harmonisch, so ähnlich wie Kuschel-Rock.

Albumcheck | Tangible von A.Tronic

A.tronic

Das Album bewegt sich im Jazz-Funk, 80-iger Pop, Progressive-Rock und Singer-Songwriter Stil. Der Stil geht über den Jazz hinaus, bringt seinen eigenen Bandstil heraus, ein …

DJ's

Albumcheck | The Big Smoke von Gentlemen´ s Dub Club

Gentleman´ s dub Club

Von Easy Star Records ist das neue Album der Künstler herausgekommen. Der Sound ist in einem legendären Studio aufgenommen, Reggae-Stil.

Albumcheck | so80s Nr.10 von Blank & Jones

Cover_so8os10 www.albumcheck.de

BLANK & JONES PRESENT „so8os [so eighties] 10“. Man fühlt sich wieder so, als ob man durch die eigene Plattensammlung gleitet. Zur 10. Jubiläumsausgabe gibt …

Albumcheck | Emancipator von Seven Seas feat. Madelyn Grant 1993

Emancipator von Seven Seas

In einer schwarzen Hülle, in der Mitte ein rundes durchsichtiges Plastik, ist die Langspielplatte des Artisten. Der Hörer kann eine Strandparty abseits des Strands feiern …

Albumcheck | Milchbar Seaside Season 8 von Blank & Jones

b&J-Milchbar-vol.8

Da sind sie wieder: Unsere Lieblings-DJ’s Blank & Jones. Bereit gestellt haben sie uns die mittlerweile achte Ausgabe der Milchbar-Compilation.  Um es vorweg zu nehmen: …

Albumcheck | Provocateur von DJ Antoine

DJ Antoine

Der 40-jährige in der Schweiz geborener „Disc Jockey“, DJ Antoine hat sein neues Album Provocateur veröffentlicht! Seit 2014 arbeitete er mit seinem Studiopartner Fabio Antoniali …

On Tour

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark …

Konzertcheck | Linkin Park Lanxess Arena 06.11.2014

Linkin Park lud ein. Zum gemütlichen Nu Metal und poppischen Stelldichein. Insgesamt versammelte sich eine ausverkaufte Lanxess Arena zu Köln, …

Konzertcheck

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Bühne-Tiemo-Hauer

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. März, als der deutsche Singer-Songwriter …

Unterwegs zum Konzert von „Das Niveau“

wallpaper-monster

Im Rahmen des Cooperate Blogging stellt die Redaktion diesen Beitrag den Lesern bereit. Der Leser bekommt Eindrücke vor und nach dem Konzert, im Konzert und …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

laithaldeen5

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch bevor der Musiker sein Können …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

fargile-cover

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit seiner Solo&Akustik-Tour sein Publikum zu …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

teil1

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark Knopfler auf die Ohren geben …

Interviews

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. …

Interviewcheck | Hammercult und die Sintflut von Wacken

hammercult-anthems_of_the_damned-cover

Wacken, 3. August  2012. Ich bin verabredet mit Yakir Shochat, …

Interviewcheck | Im Gespräch mit Glasperlenspiel

glasperlenspiel-pressefoto-interviewcheck

Glasperlenspiel, ein deutsches Elektropop- und Singer-Songwriterduo aus Stockach, die in …

Interviewcheck | The Evil Dead, Buenos Aires

interview-the_evil_dead-cover

Buenos Aires – Die Hauptstadt des Tango! Immer noch? Oder …

Interviewcheck | Priscilla Sucks! vor Mitternacht

priscilla-sucks-ii-1

Osnabrück, hinterm Big Buttinsky, unter dem freien Himmel einer vorgezogenen …

Female Artist

Albumcheck | Nightbird von Eva Cassidy

Eva Cassidy

Schon bereits mit 43 Jahren, vor 20 Jahren ist Eva Cassidy verstorben. Hörer können dieses Album in zwei Editionen erwerben: als CD/DVD oder als Langspielplatte/CD/DVD. …

Albumcheck | Chioma Akuezue von Chioma Akuezue

Chioma Akuezue_350

Die Musik klingt fernöstlich, die Beats sind kühl, stark die Melodien heiß. Die Rap-Reime sind so gestaltet, daß sie den Puls höher schlagen lassen. die …

Albumcheck | Paradiese Is There von Natalie Merchant

Natalie Merchant

Es ist wie mit den Bäckern im Vergleich: Heute können Kunden sich die Brötchen im Supermarkt und an der Tankstelle holen, aber geht dadurch nicht …

Albumcheck | Grainne Duffy Live von Grainne Duffy

GD_Booklet_neu.indd

Roots-Rock – Ihr erstes Live-Debütt-Album aus Ihrer Musik hört der Hörer Ihre außerordentliche Musikbegabung, die Sie aufrichtig heraus singt. Eine Hommage an Bonnie Raitt, Beth …

Albumcheck | Starlight Starbright von Candice Night

Candice Night

Die Sängerin Candice Night hat eine erhabene Sopranstimme. Das neue Album eignet sich für alle Opern- und Operettenfans und ist im Bereich Renaissance-Musik.

Albumcheck | Romanian Taley von Diana Rasina

Diana Rasina

Rumänische Folklore, die den Gesang der Vorfahren, die die authentische Freiheit zum Ausdruck bringt. In authentisch ausdrucksstarker Weise liefert das Album einen Überblick der musikalischen …

Albumcheck | Salvation von Madeline Juno

Maledeine juno

Die 20-jährige, hübsche Madeline Juno ist eine noch nicht ganz bekannte Geschichtenerzählerin. Mit der Single „Error“, machte sie auf sich aufmerksam, der Song war sogar …

Albumcheck | Paris, Encore! von Zaz

zaz-cover-albumcheck

Da ist sie wieder – die französische Sängerin ZAZ. Dieses Mal mit der Begleitung der SWR Big Band, die sie auf ihrem neuen Album „Paris, Encore“ …

Albumcheck | Growing Pains von Maria Mena

Maria-Mena-Cover-albumcheck

Wir können es kaum glauben, genau sieben Alben hat Maria Mena bislang veröffentlicht. Ihr neuestes Werk „Growing Pains“ wurde am 04. Dezember auf dem Markt gebracht.  …

Male Artist

Albumcheck | After The Future von Escape With Romeo

After the Future

Entstanden ist die Band 1989, dessen Sänger und Bandleader Thomas Elbern die Szene der Alternative und Independent Musik der 80-iger stark geprägt. Er war WDR …

Albumcheck | I May Never Learn von Adam Douglas

Adam Douglas

Das Album des sehr musikalischen Singer und Songwriter Adam Douglas ist im Folk-Pop. Bis 4 Oktaven kann Douglas singen.

Albumcheck | Kin von The Jason Serious Band

Jason Serious Band

Der in München wohnhafte Sänger und Songwriter Jason Serious kommt ursprünglich aus den USA. Der Künstler singt und macht Country- und Westernmusik.

Albumcheck | Tall Cans And Lose Ends von Get Dead

Key Data

Akustischer Punk Rock, der ohne elektrische Melodien auskommt. 400 Langspielplatten in Vinyl-Qualität sind als farbige Erstpressung zu erstehen. Dazu gibts 100 handnummerierte Versionen im Siebdruck.

Albumcheck | Unprotected Funk von Mickeys Candy

Mickeys Candy

Knechtschaft, Überwachung, Gleichrangigkeit sind Lebensläufe vieler Musiker im Soulbereich zwischen Volksgruppen und Länder.Das erste Album von Cäcilla Mutanda geht in ähnliche Richtung. Die Band ist …

Albumcheck | Chase The Sun von Greg Holden

Greg Holden

Das wichtigste Album, daß Greg Holden herausgebracht hat, ist dieses. Durch zwei Alben kennen Ihn die Hörer bereits, 2009 „A Word In Edgeways“ und 2011 …

Albumcheck | Once a Year von Dr. Ring Ding

Dr. Ring Ding

Es ist die Idee der Band Weihnachtslieder im Stil Ska, Rocksteady und Soul zu spielen. Die Idee hatte die Band im Oktober 2015. Gelungen ist …

Albumcheck | Heile Welt von VAUU

VAUU

Der 28-jährige Berliner VAUU ist Übertalent und Autodidakt, Sänger und Rapper. Sein Debüt-Album hat er herausgebracht, nachdem er den Stil für sich gefunden hat.

Albumcheck | Elaenia von Floating Points

Floating Points

Aus Betanien ist der Komponist und DJ Floating Points aka Sam Sheperd. Er verbindet Klassik mit Jazz und Dance-Musik.