Albumcheck | Threads von Now, Now

Now, Now..auch bekannt als Now, Now Every Children (NNEC) kommen aus dem schönen und kalten Bundesstaat Minnesota, USA. Bereits mit 16 Jahren begannen Cacie Dalager (vocals, guitar, keyboard) und Bradley Hale (drums, backing vocals) ihre eigenen Songs zu schreiben. 

Die beiden Klassenkameraden scharten schnell weitere Musiker um sich. Sie nahmen zwei EPs und das Album „Cars“ (Tapete) auf, supporteten Paramore und The Nacked and Famous. Nun gehen sie mit ihrem Album „Threads“ an den Start, welches auf Trans Records erschienen ist. 

Das Werk präsentiert sich im Indie Rock Style und bedient sich natürlich dem Klischee des Genre in voller Blüte. Dabei geht es um Weggehen und wiederkommen. Ferner handelt das Werk über Stehenbleiben und weitergehen. Um das Zurückschauen und Nachvorneblicken. Über das Festhalten und wieder loslossen. Über Müdigkeit und Aufwachen. Über den Sommer und das Sterben.

Hört sich sehr skurril an, findet aber in dem herausragenden Songwriting seinen absoluten Höhepunkt. Die Stimme der Sängerin hat einen hohen Wiedererkennungswert. Sie klingt wie ein kleines freches Mädchen, dass es allerdings faustdick hinter den Ohren hat.

Sure, es gibt viele solcher Bands, die einen solchen Stil in ihr musikalisches Leben einspielen lassen. Das macht das Album „Threads“ jedoch nicht zu einem schlechten Werk. Ganz im Gegenteil, es wirkt erfrischend und klar.

Prädikat: Hörbefehl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.