Albumcheck | Sons Of Otis: Seismic

review-sons_of_otis-seismic-cover

„Heavy Psychedelic Doom Blues“. Aha? Aber es passt schon. Doom-Kriterien übertragen auf Happy-Hippie-Musik ergiebt einen Sound, gegen dessen Düsternis handelsüblicher Doom Metal geradezu blendet, denn im Gegensatz zu diesem können dem Otis seine Söhne noch so differenzierte Töne erzeugen, dass man erst recht merkt, WIE düster das ist.

Sons Of Otis (Nein, nicht von Otis Redding, sondern einem Film-Serienkiller) klingen so richtig verdammt. Die klangliche Umsetzung von noch leicht schwelenden Häuserruinen und umherliegenden Leichen in verschiedenen Stadien der Ver… naja, auf jeden Fall übel. Und nicht gar zu eintönig, nur ein bisschen.

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.