Albumcheck | Die Logik liegt am Boden von Mia Diekow

Sie ist jung, quirlig und strotzt nur so vor Energie.Die Sängerin Mia Diekow, die aus Hamburger kommt und morgen ihr neues Werk „Die Logik liegt am Boden“ präsentiert. Mia singt auf Deutsch. Aus gutem Grund.

„Ich liebe das Deutsche wegen seiner Genauigkeit, seinen auffallend präzisen und überaus direkten Worten“, sprudelt es aus ihr heraus, „der Ausdruck ist so konkret. Und stark. Man kann Gefühlszustände und die Unfassbarkeit der Dinge sehr poetisch beschreiben.“

Auf ihrem neuen Album zeigt Mia wie es geht, diese Poesie in ihre Texte zu erfassen. Ihre Texte fordern Musik, die den Raum dafür aufmacht. So bietet der Longplayer große, aufwühlende Melodien, die mit Vollgas und einer großen Portion Freude unterwegs sind. „Genau das ist mein Terrain“, gesteht Mia Diekow, „ich bin absolut melodieverliebt. In große, weit schwingende Melodiebögen, die verzaubern und in ihren Bann ziehen.“

Auf „Die Logik liegt am Boden“ gelingt Mia Diekow der Balanceakt  tief schürfende Texte und hoch fliegende (fast sphärische) Melodien miteinander zu verbinden, ohne dass sie dabei kitschig klingt. Ihr Werk klingt nach überragender Schaffenslust und zeichnet sich durch pure Spielfreude aus.

Ihre Handschrift, welche das von ihr mitproduzierte Album trägt, ist durchweg present. Einfach mal genauer hinhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.