Albumcheck | Levellers: Static On The Airwaves

Eines haben die Levellers raus: Sie integrieren Folk meist unaufdringlich und passend in ihre Musik, so dass das Publikum nicht von penetrantem Dauer-Klischee-Gefiedel gefoltert wird. Ähnlich wie Blackmore’s Night (erscheint ebenso am übermorgigen Freitag).

Ein wenig müde klangen die Briten schon immer, das gehört irgendwie dazu. Die Texte hingegen sind ausgeschlafen und passen -wie auch die Musik- bestens in die Tradition der Protest-Folk-Rocker vom Schlage eines Billy Bragg.

Musikalisch bietet „Static On The Airwaves“ zwar wenig neues, wobei allerdings der Anfang von „Our Forgotten Towns“ verstörend nach dem „Winter“ aus den „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi erinnert. Da hatten die Levellers schon bessere Zeiten, doch kann man sich recht gut dabei entspannen (sofern man nicht auf die engagierten Texte achtet).

Static ist sicherlich nicht das beste Album, das die Levellers in den vergangenen vierzehn Jahren eingespielt haben. Doch macht dies das Album nicht zu einem schlechten solchen. Schon gar nicht im Vergleich mit all diesem angepassten Industriemusik-Mist. Reinhören empfiehlt sich zumindest für die erweiterte Zielgruppe.

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.