Albumcheck | Boys Don’t Cry von Rumer

Rumer, eine britische Sängerin, die uns vom Cover ihres neuen Album „Boys don’t cry“ geheimnisvoll anlächelt. Zu ihrer Person erreichte uns folgende Pressemeldung, welches den aktuellen Longplayer, der bei Warner Music am 15. Juni erschienen ist, ankündigte. 

Aber lest selbst: 

Und da es sich um eine Zusammenstellung von Songs aus den 70ern handelt, bleibt auch die Frage, warum das Cover ein wenig „altbacken“ aussieht, nicht unbeantwortet. Trotz der leicht adäquierten Stimmung, welche beim Ohrwaschgang auftauchen mag, schafft die britische Sängerin den Sprung in die Moderne.

Leise, aber nicht zu leise, präsentiert die Musikerin die Songs, die sie maßgeblich begleitet haben und verpasst ihnen ein neues Gewand ohne das Alte zu verleugnen. Frisch aufpoliert und zeitlos schön, so könnte man mit wenigen Worten das Werk „Boys don’t cry“ von Rumer beschreiben. Mehr bedarf es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.