Albumcheck | Smoking Thompsons: Rooftop Jumper

Seit zwei Wochen ist es käuflich, das zweite Album der  Smoking Thompsons. Die drei Berliner hatten schon mit Ende 2007 aufgenommener Musik beachtlichen Erfolg- nur kurze Zeit, nachdem die Band einige Songs bei Myspace veröffentlicht hatten, sprang der Klickzähler über die 50.000er-Marke!

Das neue Album nun bietet in der Tat viel- von durchgeknallt-sphärischen Klängen bis Sex, Drugs and Rock’n’Roll, zum Teil mit Grunge-Atmosphäre, als sei Kurt Kuhbein auferstanden, manchmal auch etwas Punk. Wobei der Stoff nicht nostalgisch oder verstaubt klingt, sondern vor allem eines: Eigen, nicht artig.

Überwiegend rotzig werden verschiedene Themen aufgegriffen (die bei oft kryptischen Titeln wie „I.T.Cr.“, „SHS“ oder auch „CV II“ erst beim Hören erkennbar werden). Besonders schön ist „Got No iPhone“, welches die Apple-Fanboys und iPhone-Süchteler derart verhonepipelt, dass es eine Freude ist.

Ein Album, welches nicht langweilt und etwas anderes bietet als Einheitsbrei gefällig? Dann seid Ihr mit „Rooftop Jumper“ gut beraten!

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.