Priscilla Sucks veröffentlichen Stereotype me

„Stereotype Me“ lautet die Aufforderung von Priscilla Sucks, mit der die Band ihr Debutalbum auf den Markt wirft und somit die rechte und linke Backe selbstbewusst der Musikerpolizei entgegenstreckt. Welche Schublade ist groß genug? Aufgenommen im renommierten Schaltraumstudio von Tom Schwoll und SMail mit Produzent Volker Vorndamme (Shemale Trouble), gab die Band anschießend ihr Baby in die Hände von Andi „The Dog“ Jung, der schon eine vielzahl von international erfolgreichen Alben veredelt hat.

Nächtelang tüftelten und schraubten die Band und The Dog an Mischung und Master in den dunklen Kammern Berlins. Sowohl die Musik als auch das Artwork zeigen ein breites Spektrum von Facetten der 4 Bandmitglieder, welches nicht den Begriff „Rock“ für sich allein stehen lassen kann. Priscilla Sucks verschmelzen erdigen Rock´n Roll, Punk, Boogie-Woogie und Stoner mit glamourösem Hard- und psychoaktiv atmosphärischen Alternative-Rock. Man darf gespannt sein, welche Neologismen noch kommen müssen, um dieses Album stilistisch auf ein Wort zu reduzieren. Die Berliner Band nimmt den Hörer mit auf eine Reise, auf der man oft überrascht, teilweise angenehm überrumpelt, aber niemals gelangweilt ist. So step right up and have an adventurous ride with Priscilla Sucks!
Tracklisting:

01 Trust Me 3:17
02 The Way She Goes 3:03
03 Daddy Long Legs 2:41
04 Addicted 3:57
05 Demolition Derby Crew 2:56
06 Limit 3:20
07 Jedno Serco 3:10
08 Stereotype Me 3:32
09 You Lied 3:41
10 Valley of Dry Bones 4:50
11 Global Fairytale 3:20
12 Stop Rewind 3:01
13 Children of the Gravel Pit 1:11
14 Clockwork Doll 3:11

TOTAL 45:10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.