NewsCheck | Caravan Palace veröffentlichen 2. Album PANIC am 04.05.2012

pm-caravan_palace-panic-cover

Und nochmals begleiten wir Caravan Palace auf ihrem nächsten Abenteuer. Dieselbe Grundidee, aber mit einer ganz neuen und exklusiven Note, sowohl im Plattenladen als auch auf der Bühne. Die Überraschungs-Newcomer des letzten Jahrzehnts, die Apostel des Electro-Swing und die Vorreiter eines lässigen und doch optimistischen neuen Musiktrends präsentieren demnächst ihr lang erwartetes zweites Album: Panic! Und diesmal geht die Reise sehr viel weiter als auf ihrem Erstlingswerk (das mehr als 150.000-mal verkauft wurde). Caravan Palace setzen ihr erstaunliches Abenteuer – das eher zufällig begann – weiter fort.

Die große Stärke der Band liegt in der gemeinsamen Leidenschaft für elektronische Musik. Charles, Arnaud und Hughes – die drei Gründungsmitglieder von Caravan Palace – stehen auf Swing, ganz besonders auf Gypsy-Jazz, und versuchen sich an den traditionellen Instrumenten des Genres: Gitarre, Kontrabass und Violine. So entsteht eine ganz spezielle Mischung aus klassischem Django-Reinhardt-Sound und angesagten, erfrischenden Electro-Beats. Und das ist weitaus besser als all diese retro-futuristischen Sounds … weil es eben swingt. Nach einigen Posts auf MySpace wird die Band kurzerhand um den Klarinettisten Chapi und die stürmische Sängerin Colotis erweitert.

Lange bevor überhaupt an das erste Album zu denken ist, gehen sie bereits auf Tour. Der wirkliche Durchbruch gelingt ihnen auf dem Django-Reinhardt-Festival in Samois 2007. Aus Angst, sich im Gypsy-Jazz festzufahren nehmen sie gehörig an Fahrt auf und scharren eine Posse um sich, die ihnen überall hin folgt. Schnell werden sie zum Geheimtipp und ihr erster Hit Jolie Coquine wird überall rauf und runter gespielt. Ein Jahr später erscheint das Debütalbum und wird sofort zum Erfolg. Sie gehen auf Frankreich- und Europa-Tour. Der Höhepunkt der Konzertreise ist der Auftritt in der Olympia-Halle in Paris. Das Konzert ist ausverkauft und das Publikum tobt ausgelassen zu Swing … wer hätte das für möglich gehalten?!

Im Herbst 2010 entschließen sie sich einen Monat lang Pause einzulegen und an der Konzeption ihres neuen Albums zu arbeiten. Dafür brütet jedes Bandmitglied in seinem heimischen Musiklabor über eigenen Song-Ideen, die dann am Ende des Tages in Form einer Datei ausgetauscht werden. Dieser Schaffensprozess wiederholt sich eine ganze Weile, bis einem der Mitglieder ein Stück gelingt, auf das die anderen instinktiv reagieren. Das ist dann meist ein gutes Zeichen. Der simple Rhythmus des ersten Albums hat sich auf diese Weise zu einem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Sound entwickelt, der auch vor Trip-Hop-Elementen nicht haltmacht. Sie sind nach wie vor große Fans von Massive Attack und bewundern immer noch die kreativen Masterminds von Ninja Tune, den minimalen Electro-Sound von Isolée oder die pompöse Hip-Hop-Mischung der Gorillaz – die Crème de la Crème der heutigen Musikwelt gehört zu ihren Vorbildern. Gleichzeitig entdecken sie den Swing-Jazz der 30er und 40er Jahre für sich – Künstler wie Fletcher Henderson etwa, oder weniger bekannte Musiker wie Charlie Chavers und Mildred Bailey.

Nach sechsmonatiger Schaffensphase haben sich sage und schreibe 40 Titel angehäuft. Also wird es Zeit, das Material zu ordnen. Sie treffen sich im Studio – wo 15 Vintage-Keyboards auf sie warten – und experimentieren unermüdlich mit neuen Sounds, kombinieren verschiedene Musikstile und treffen kreative Entscheidungen. Aus der großen Masse an Material kristallisieren sich bald 14 Songs heraus. Die durchdringende Stimme von Colotis klingt betörender denn je, und auch eine alte Freundin der Band, Cyrille-Aimée, ist wieder auf 2 Tracks vertreten. Und natürlich darf auch Toustou im Caravan nicht fehlen.

*Live Termine:*

30.07.12 – Zeltival/Karlsruhe
31.07.12 – Sommerperlen/Darmstadt
05.08.12 – Hafensommer/Würzburg

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.