Monika Gruber veröffentlicht Die Live-Doppelbox am 13.04.2012

Sie gehörte zu den neuen Senkrechtstartern der süddeutschen Kabarett-Szene und ist mittlerweile deren erfolgreichste Vertreterin: Monika Gruber, die bayerische Wortkünstlerin mit dem siebten Sinn für Wortwitz und Pointen. Die Zutaten ihrer Performance sind einfach und durchschlagskräftig: Mit schneller Zunge, enormer Menschenkenntnis und ihrer fein-sinnigen Beobachtungsgabe macht sie ihre Rundumschläge, die, gespickt mit Bissigkeiten, kein Thema auslassen und niemanden verschonen.

Inzwischen ist Monika Gruber im Comedyfach ganz oben angekommen und präsentierte am Faschings-Dienstag erstmals ihre Personality-Show „Leute, Leute“ im ZDF zur besten Sendezeit. Und das mit einer Top-Quote von über 3 Mio Zuschauern – bitte mehr davon!

Der Zeitpunkt ist also genau richtig, um die Live-Doppelbox mit den Bühnenprogrammen „Schmeckts ned?“ und „Hauptsach Gsund“ am 13.04.2012 auf den Markt zu bringen.

Zu Monika Gruber:

Monika Gruber gehört mittlerweile zu den wenigen etablierten weiblichen StandUp-Comedians, die auch oder gerade in Bayern immer noch gern Kabarettistinnen genannt werden. Im Februar 2006 veröffentlichte sie ihre erste DVD „Kellnerin Monique: Schmeckts ned?“, von der allein in Bayern ca. 6000 Stk. verkauft wurden.

Monika Gruber aufgewachsen auf dem elterlichen Bauernhof in Tittenkofen, Landkreis Erding, machte nach dem Abitur eine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin. Sie besuchte nach einigen Jahren Berufserfahrung bei einer amerikanischen Computerfirma für zweieinhalb Jahre die Schauspielschule Ruth-von-Zerboni in München/Grünwald und hatte während ihrer Ausbildung bereits ihr erstes Engagement an der Iberl-Bühne in München/Solln. Es folgten weitere Fernsehrollen in „Siska“, „Der Alte“, „Tatort“ etc. Ihre ersten kabarettistischen Soli schrieb sie 2002 als Figur „Kellnerin Monique“ für „Kanal Fatal“ (Bayrisches Fernsehen) und 2003 für die „Bayrisch-Comedy“-Serie „Die Komiker“ an der Seite von Günter Grünwald, Andreas Giebel, Michi Altinger etc.

Im März 2004 hatte sie Premiere mit ihrem ersten selbst geschriebenen Solo-Programm „Kellnerin Monique: Schmeckt’s ned?“ und tourt seitdem mit diesem durch Bayern.

Auch mit ihrem aktuellen Bühnenprogramm „Hauptsach g’sund“ füllt sie bayernweit jeden Saal. Im Herbst 2006 erhielt sie den Bayerischen Kabarettpreis und ist regelmäßig im BR Fernsehen zu bewundern. Sei es als Wiesn-Reporterin, in Grünwald’s Freitagscomedy oder bei „Die Komiker“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.