Albumcheck | The Sunpilots: King Of The Sugarcoated Tongues

Sunpilots-King_Of_The_Sugarcoated_Tongues-Cover

Dies ist das zweite Album der Sun Pilots aus Australien, und ab der kommenden Woche wird es zu haben sein. Zu haben, nicht unbedingt zu kaufen, denn das Quartett um den Sänger Raj Siva-Rajah bietet es jenen, die nicht unbedingt eine „richtige“ CD brauchen, zum kostenlosen Download via Facebook oder ihrer Website an. Und sie empfehlen ihren Fans auch noch, das Zeug weiterzuverteilen!

Doch gratis (für den Download des Albums „King Of The Sugarcoated Tongues“ jedenfalls) bedeutet nicht zwangsläufig billige zweite Wahl, die man anders nicht unter die Leute bringen könnte! Denn die  Songs des Albums sind alles andere als Ramschware. Im Gegenteil, die Band überzeugt mit ausgetüftelten Arrangements und bemerkenswertem Können.

Allein schon Raj Siva-Rajah zum Beispiel bietet einen recht interessanten Umfang seiner Stimme, inklusive einer Kopfstimme, die a) nicht übertrieben eingesetzt wird und b) weder nach Kastraten oder gar dem Gejaule von Thomas Anders (Modern Talking) klingt. Doch auch der Rest der Band scheint das Handwerk zu beherrschen- immerhin wurde dies auch bestätigt von Größen wie Tom Waits, Joe Satriani (Lehrer von u.a. Kirk Hammet, Metallica) und Robert Smith (The Cure).

Die Musik auf „King Of The Sugarcoated Tongues“ ist (besonders in der Gitarre) deutlich inspiriert von dem Sound der Hippieära, ohne selbst wirklich danach, sondern eigenständig zu klingen. Acht Stücke, allesamt nicht wirklich kurz, sondern eher episch, sind darauf. Meist unterteilen sie sich in mehrere „Teile“, die sehr verschieden klingen können, ohne dass dies die Harmonie zerstören würde. Die Wechsel passen einfach.

Mein persönlicher Favorit wäre „Sex and TV“, eine die konsumistische Abstumpfung der Gesellschaft anklagende Ballade in berauschter Schwermut.

Fazit: Album gut, alles gut, beschafft es Euch!

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.