Home » Interview » Currently Reading:

Interviewcheck | Karl und Justin von “Crippled Black Phoenix”, Bristol, UK

März 25, 2012 Interview No Comments
Informationen zum Künstler:
 
Artist:
Crippled Black Phoenix
Title:
(Mankind) The Crafty Ape
Website:
www.crippledblackphoenix.co.uk
Social Media:
facebook.com/pages/CRIPPLED-BLACK-PHOENIX-official/111441865546099
Genre:
Rock
Label:
Mascot
Release:
-
Buy at:
Commercial shops, Amazon, itunes, Musicload
 
Redaktions-Wertung:
Leser-Wertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
Loading ... Loading ...
 
Crippled Black Phoenix live in Münster 2012

Münster, 22. März 2012. Mittlerweile ist es wegen diverser Kämpfe mit der Technik 20:15 geworden, und gleich soll eigentlich das Konzert von Crippled Black Phoenix beginnen. Immerhin konnte ich schon mit einem Kaffee vorglühen, nachdem mich ein sehr freundlicher und sehr langer Mensch schonmal ins Innere der Location geschleift hatte.

Es war Christian Heilmann (dessen Name täuschenderweise sehr deutsch klingt- ist er aber gar nicht :-D), der den Viersaiter würgt. Ein guter Start! Die Zeit wird reichen. Und bald sitze ich am Tisch mit  Justin Greaves und Karl Demata.

Karl Demata von Crippled Black Phoenix während des Interviews.

Karl Demata

Karl (blickt auf meine kleinen Zettel): Ah, das sind Deine Fragen? Die sind so schön zurechtgeschnippelt, Du solltest sie nachher in ein Körbchen tun und als Lose verteilen! (lacht)

Albumcheck: Ich kenne nicht gerade viele Leute, die Crippled Black Phoenix kennen, dabei ist Euer Sound wirklich einzigartig und die Reviews enthusiastisch. Warum seid Ihr nicht bekannter?

Karl: Ich vermute, weil wir nicht sehr gut aussehen!

Albumcheck: Sieht Lemmy von Motörhead etwa gut aus?!?

Justin: Lemmy zählt nicht!
Karl: Meat Loaf vielleicht! (Gelächter)

Albumcheck: Ist das vielleicht eine Frage der Qualität, also,  dass sich Qualität und Erfolg in der Musik einander ausschließen?

Justin: Das hat möglicherweise damit zu tun, dass wir nie den Mainstream mitgemacht haben. Wir haben nie versucht, uns zu verkaufen oder zu pushen. In unseren Augen ist der beste Weg der, den die Bands früher entwickelt hatten, als die Rockbands wirklich originell waren, experimentierten und sich Zeit nahmen für die Entwicklung. Es gab eine Menge Gruppen, die fünf, sechs Alben brauchten, bis sie populär wurden. Weil sie sich mehr Zeit dafür nahmen, gingen sie auch ein höheres Risiko ein.

Justin Greaves von Crippled Black Phoenix während des Interviews.

Justin Greaves

Karl: Möglicherweise hat das auch damit zu tun, weil wir so wenig veröffentlichen. Die Leute tendieren dazu, immer mehr und mehr zu wollen und immer neue CDs und Du musst mehr und mehr veröffentlichen und dann klingt das eben nach diesem oder jenem
und eins wie das andere und die Leute wissen auch nicht mehr, was das ist. Das ist nicht mein Ziel, das hat dann nichts mehr mit Prog zu tun, das hat nichts mehr mit Rock zu tun! Das kannst Du zum Fenster rauswerfen!

Albumcheck: Ihr seid zu komplex.
Justin: Ja!
Karl: Vielleicht.

Albumcheck: In früheren Interviews hab Ihr erwähnt, Eure Musik sei schwierig live spielbar zu machen. Habt Ihr nie daran gedacht, einfacher zu komponieren oder zu arrangieren?

Justin: Die Musik bestimmt das alles, weißt Du. Wir würden niemals eine leichtere Spielbarkeit erzwingen wollen . Die Musik spricht zuerst. Wir sehen uns eher als Bewahrer der Musik, wir kontrollieren sie nicht, sowas. Im Grunde, wenn wir live spielen versuchen wir das irgendwie anzupassen, und wir nehmen Songs, die dafür geeignet sind. Andere Songs funktionieren live nicht so gut, die spielen wir dann eben nicht.

Der Eindruck, live zu spielen, und ein Album aufzunehmen sehen wir als zwei verschiedene Dinge. Die Menschen bekommen sehr verschiedene Erfahrungen, wenn sie uns live sehen oder wenn sie unsere Alben hören. Viele Leute haben gesagt, wenn sie uns nur vom Album her kennen, können sie sich nicht vorstellen, dass wir Kontakt zu der Menge haben, oder dass wir lachen und Witze machen, weil die Musik teilweise sehr ernsthaft ist, auch wenn da schwarzer Humor drin ist, sie ist ernsthaft. Auf der Bühne tauchen wir… (überlegt) Wir machen eine Show und geben den Leuten einen anständigen Gegenwert fürs Geld, weißt Du? Das sind zwei sehr verschiedene Dinge.

Albumcheck: Und wie schreibt Ihr einen Song? Zuerst die Mucke, zuerst den Text, beides zugleich?

Justin: Im Grunde kommt meist die Musik zuerst, die Basis des Songs. Üblicherweise haben wir einen Haufen Songs und Ideen, musikalische Ideen, und dann haben wir einen weiteren Haufen an Titeln und Ideen und Themen und Geschichten, und während der Entwicklung oder manchmal im Studio scheinen die Titel dann ihre Songs und die Songs ihre Titel zu finden. Üblicherweise machen wir mehr Musik als wir gerade brauchen, wir haben genug Ideen… Wenn wir ein Album machen, konzentrieren wir uns das, was gerade zur Arbeit gehört. Ich weiß nicht, ob das so normal ist, wir setzen uns jedenfalls nicht zusammen mit dem Ziel: „So, nun schreiben wir ein Lied!“. Die kommen einfach heraus!

Karl: Und die Texte, die kommen meistens am Ende des Prozesses. Und ihr Inhalt reflektiert sozusagen das Thema des jeweiligen Stückes natürlich. Der letzte Schliff halt.

Albumcheck: Ihr habt Euren Sound aus vielen verschiedenen Genres. Wie habt Ihr es hingekriegt, euren EIGENEN Stil aus vielen verschiedenen ANDEREN zu erschaffen?

Justin: Meine einfache Antwort: Ich hab keine Ahnung!

Karl: Ich vermute, das hat einfach etwas mit der Tatsache zu tun, dass diese verschiedenen Dinge einfach Zutaten sind. Wir sind nicht mehr so jung, keine einundzwanzig oder zweiundzwanzig mehr, wir hören das Zeug schon eine ziemlich lange Zeit. Wenn Du etwas schon lange Zeit hörst, dann musst Du gar nicht mehr darüber nachdenken, ob und was sich da in der Musik niederschlägt. Es ist einfach schon ein Teil von Dir. Wenn Du etwas hörst, seit Du ein Kind warst, dann denkst Du nicht darüber nach, sagen wir mal ob etwas beispielsweise nach King Crimson anhört, weil es gerade cool ist. Wenn Du seit Deinem sechsten Lebensjahr King Crimson hörst, dann kommt einfach etwas davon in Deine Gitarre, was danach klingt. Weil es ein Teil von Dir geworden ist. Und so rührst Du all diese Dinge zusammen, und schließlich kommt vielleicht etwas heraus -ich weiß nicht, Du hast das so genannt-, was dann ein eigener Sound ist. Das ist nichts, wo Du Dich hinsetzt und sagst, wir nehmen jetzt das plus das plus dies minus jenes gleich „Dein eigener Sound“.

Das ist alles sowas, wenn schon so Du lange für Deine Musik lebst wie wir, dann kommt das einfach natürlicherweise. Da mußt Du gar nicht drauf achten, Du brauchst es nur herauskommen zu lassen. Wir stellen nur noch sicher, dass der Song in eine Form kommt, anhören, was man schon hat, es auf den Weg bringen…

Justin Greaves von Crippled Black Phoenix auf der Bühne.

Justin Greaves

Justin: Und es hat auch damit zu tun, seine Einflüsse zu respektieren, statt sie nachzuäffen zu versuchen oder wo hineinzuzwingen, weil Du meinst, das sei cool. Wenn Du Musik die Du hörst wirklich respektierst, denke ich, wenn dann etwas ein wenig danach klingt oder an diese erinnert, dann geschieht das eben aus diesem Respekt.

Albumcheck: Nun habt Ihr Euren eigenen Sound, Euren Stil und alles kreiert, seht Ihr damit irgendeine Chance, sowas wie Rock-Superstars zu werden?

Karl: Ehrlich gesagt, ich würde niemals Superstar werden wollen! Ich meine, wir nehmen alles, es wie es kommt. Wir erwarten micht sehr viel.

Justin: Die Sache ist auch, ich glaube wir haben nicht die Sorte Ego für Ruhm, weil die Musik für uns wichtiger ist als alles andere….

Albumcheck: Ihr habt auch keinen Bock, Holtelzimmer mit Kettensäge und Axt zu zerstören…

(Gelächter)

Justin: Das geht mehr über die Persönlichkeiten, und bei unserer geht es nicht um Persönlichkeiten, sondern um die Musik! Es ist in Ordnung, wenn die Leute ein bisschen was über uns wissen, aber auch nur so viel wie unbedingt nötig. Ich will nicht rausgehen und hören: „Guck mal die da drüben!“

Albumcheck: In der Tat ist es schwierig, über Euch etwas privates herauszufinden.

Karl: So soll das auch sein! Nicht, dass wir nicht schonmal daran gedacht hätten, aber wir sind alle sehr darauf bedacht, zu versuchen, unsere Leben, unsere Privatleben davor zu bewahren, von den Medien observiert zu werden. Nicht, dass eine richtige Sorge für uns wäre, aber ich persönlich möchte die nicht neben meinem Bett campieren lassen. Wir würden uns nicht mehr wohl fühlen, hätten wir kein Privatleben mehr.

Karl Demata von Crippled Black Phoenix auf der Bühne

Karl Demata

Albumcheck: Das ist Euer dritter Gig in Deutschland diesmal. War der Start befriedigend?

Justin: Ja, natürlich! Ich meine, es war schon immer großartig, einer der besten Teile der Tourneen seit ungefähr zwanzig Jahren. Wir waren hier schon ein paar Mal mit dieser Band, und ich finde,jedesmal, wenn wir zurückkommen, wird es noch besser und besser.

Jedes Land ist anders, finde ich, und wir werden überall auf verschiedene Weise glücklich und zufrieden gemacht.

Karl: Deutsche Fans scheinen wegen ihres Erbes, ihrer Geschichte, ihrem Geschmack mehr durchzubliecken durch das was wir machen als bei uns in England zum Beispiel. So ist das immer eine besondere Erfahrung in Deutschland, Du kannst sehen, dass die Leute VERSTEHEN, was wir da machen und warum, und alle sind sehr nett zu uns. Das sind immer tolle Erlebnisse!

Albumcheck: Und was ist Eure nächsten Ziele? Und erzählt mir jetzt nichts von „die Houses of Parliament in die Luft jagen“ oder so, wie in einem früheren Interview!

(Gewaltiges Gelächter)

Justin: Das sind so die Dinge, weshalb wir gar nicht zu berühmt werden wollen. Wir wollen unsere subversiven Pläne für uns behalten!
Karl: Wir haben Sturmhauben!

Albumcheck: Letzte, gewöhnliche, langweilige Frage: Eine Botschaft für die deutschen Fans und für unsere Leser? Kauft unsere Platten?

Karl: Hmmm…
Justin: Äh, eine Botschaft für die Leser…. (überlegt) Ulf sieht sehr nach Metal aus heute abend! Das ist die Botschaft!

(Gelächter)

Karl: Das kommt auch mal wieder in Mode!

Albumcheck: OK. Ich danke Euch herzlich, hat Spaß gemacht. And now: Let’s get ready to rumble!

Mit Justin Greaves und Karl Demata von der Band Crippled Black Phoenix sprach Redakteur Ulf Hundeiker.

Ähnliche Artikel:

"Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape" kaufen:

Amazon - iTunes - Musicload - Musicmonster

Comment on this Article:







Bands

Albumcheck | Until The End Of Time von KAITO

Kaito

Housemusik im Elektrobereich, die zeitlos wirkt. Die den Hörer träumerisch oder spirituell Wolken begegnen lässt, und beim Tanzen mit dieser Musik in die Songs eintaucht. …

Albumcheck | Gabin By The Sea von The Dirty Heads

Dirty Heads

Das erste Album, das die Band The Dirty Heads im Stil von Reaggae gemischt mit Rap produziert hat. Die Gruppe macht klassischen Reggae, mit weitestgehend …

Albumcheck | Without/Withhin EP von Bear’s Den

Bear's Den

Ein Album, aus dem der Hörer Gitarre, Trompete und manchmal die Trommel heraushört. Bei genauerem Hinsehen findet er heraus, das es elektronisch unterstützt wird. Die …

Albumcheck | Hard To The Core von Ryker`s

cover-rykers

RYKER`S ? Ein neues Album ? Ich muss zugeben, dass ich damit kaum noch gerechnet habe. Nach etwa achtjährigem Bandbestehen (ca. 1992-2000) gab es 2008 …

Albumcheck | The Take Off and Landing of Everything von elbow

Elbow

Songwriter-Musik die gemächlich klingt, die der Hörer nicht verstehen muß, die Gefühle hervorhebt, ohne daß man der Sprache mächtig sein muß. Musik, die durch Gitarre, …

Albumcheck | A Dotted Line von Nickel Creek

Nickel Creek

Sie spielen Americana, Country, Bluegrass, und Folk, bestehen seit 25 Jahren, und haben als Sie 8 und 11 Jahre alt waren die Band gegründet, Chris …

DJ's

Albumcheck | Electrified Emotions von Roberto Sol

roberto-sol-cover-albumcheck

Roberto So gehört seit Jahren zu der globalen Lounge- und Chillout-Elite. Der viel beachtete Künstler hat bereits im Oktober das  Album “Electrified Emotions” veröffentlicht. Der …

Albumcheck | Chilltronica No.4 (Deluxe Hardcover Package) von Blank & Jones

chilltronica-cover-albumcheck

Nachdem wir bereits die letzte Ausgabe der Chiltronica Serie in unseren Reviews berücksichtigt haben, war es nur klar, dass wir die neueste 4.Version beurteilen. Was …

Albumcheck | Milchbar 6 von Blank & Jones

Milchbar 6

Es ist wieder soweit. Blank & Jones veröffentlichen ihre sechste Ausgabe der allseits beliebten Milchbar Edition. In alter Manier geben die DJs wieder angenehm (be)rauschenden …

Albumcheck | Back to Eurodance Vol. 2 von Various Artist

backtoeurodance

Die 90s are back. Diesmal mit der zweiten Ausgabe von Back to Eurodance Vol. 2. Das Erstlingswerk der 90s Compilation haben wir euch ja bereits …

Albumcheck | Gabi Delgado: 1 (Eins)

Cover: Gabi Delgado - Eins

Ist das schon derart lange her? Was macht der ehemalige Frontmann der “Neue-Deutsche-Welle“-Band DAF heute, dreißig Jahre später? (Blöde Frage, er bringt natürlich ein Album …

On Tour

Albumcheck | Gabi Delgado: 1 (Eins)

Ist das schon derart lange her? Was macht der ehemalige Frontmann der “Neue-Deutsche-Welle“-Band DAF heute, dreißig Jahre später? (Blöde Frage, …

HÜTTE ROCKT FESTIVAL

  Freier Eintritt am Eröffnungstag auf dem Hütte Rockt Festival Das Hütte Rockt Festival öffnet am Donnerstag den 23.8.2012 von …

Albumcheck | Verse: Bitter Clarity, Uncommon Grace

Immerhin zwei Jahre haben Verse ihre Auflösung (welche angeblich am Abfall des Bassisten Chris Berg von der “Straight Edge”-Maxime lag),  …

NewsCheck | H-BLOCKX – Neues Video, neues Album!

Einer ganzen Generation haben sich die Hymnen der H-Blockx ins popkulturelle Gedächtnis gebrannt. Wer in Deutschland zwischen dreißig und fünfzig …

Albumcheck | Sebel fordert auf, auf die Disco zu scheißen!

Der Typ da auf der Platte, der mit vollem Namen sehr holländisch klingend Sebel van der Nijhoff heißt, aber aus …

Albumcheck ist Businesspartner der DEG

Konzertcheck

Albumcheck | Kill It Live von New Found Glory

NFG_Killitlive

Die Jungs aus Kalifornien begeistern seit 1997 die amerikanische Pop-Punkgemeinde wie kaum eine andere Band ihres Genres, wenn man andere Platzhirsche wie Blink 182 mal …

Konzertcheck | Schottenpower: Martin and James mit Jim Kroft

mj

Geballte Schottenpower, das hieß es am Donnerstag in Stuttgart. Genauer gesagt im Universum Club am Charlottenplatz. Das Akustik-Pop-Duo Martin and James machte dort während ihrer …

Konzertcheck Wacken 2013 | Hellride – brutale Akustik-Entdeckung!

hellride-logo

Nicht nur die “Großen” sind ein Grund, nach Wacken zu pilgern. Es gibt auch einiges zu entdecken, wenn auch zum Teil gut versteckt. Das Nürnberger …

Konzertcheck Wacken 2013 | Anthrax: Milzbrand, Matsch und Metal

anthrax-anthems-cover

Vor Anthrax, einer der legendären “Big Four” (zusammen mit Metallica, Megadeth und Slayer) des Thrash Metal, spielten nebenan Lamb of God. Bis zu diesem Gig …

Konzertcheck Wacken 2013 | Motörhead – kurz und brutal.

motorhead-live-dvd-2012

Die Band, die gar nicht hätte kommen sollen. Motörhead.  Das Urgestein, das eigentlich gar nicht hätte auftreten dürfen. Lemmy Kilmister. Eigentlich waren alle Auftritte inklusive …

Social Media

RSS FeedFriend me on FacebookFollow me on TwitterAdd me to your circlesFollow me on PinterestFollow me on TumblrFriend me on Myspace
Eventsuche:
Rock & Pop Tickets bei www.eventim.de

Interviews

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. …

Interviewcheck | Hammercult und die Sintflut von Wacken

hammercult-anthems_of_the_damned-cover

Wacken, 3. August  2012. Ich bin verabredet mit Yakir Shochat, …

Interviewcheck | Im Gespräch mit Glasperlenspiel

glasperlenspiel-pressefoto-interviewcheck

Glasperlenspiel, ein deutsches Elektropop- und Singer-Songwriterduo aus Stockach, die in …

Interviewcheck | The Evil Dead, Buenos Aires

interview-the_evil_dead-cover

Buenos Aires – Die Hauptstadt des Tango! Immer noch? Oder …

Interviewcheck | Priscilla Sucks! vor Mitternacht

priscilla-sucks-ii-1

Osnabrück, hinterm Big Buttinsky, unter dem freien Himmel einer vorgezogenen …

Female Artist

Albumcheck | Dream Machine for 2014 von Mariemarie

Mariemarie

Das erste Album von Mariemarie (Maria Scheibhuber) ist eine Mischung von echten Instrumenten und synthetisch hergestellten Instrumenten. Die Harfe, die Sie spielt hört der Hörer …

Albumcheck | JAID II von JANINA AND THE DEEDS

Cover eines anderen Albums, aber gleicher Künstler

Janina And The Deeds ist ein Rock und Popalbum, besteht seit 2010 sehr erfolgreich, hatte für Ihr neues Album viele bekannte Gastgeber. Sie hat durchschlagenden …

Albumcheck | Sheezus von Lily Allen

Lily Allen-Sheezus-Cover-Albumcheck

Vor kurzem erschien das Album “Sheezus” von Lily Allen. Es ist das dritte Studioalbum der UK-Sängerin, deren ersten beiden Alben sich weltweit über 5 Mio. Mal verkauften.  Auf …

Albumcheck | Head Or Heart von Christina Perri

Christina Perri - Head or Heart - Albumcheck - Cover

Christina Perri is back. Und zwar mit ihrem Album “Head or Heart”. Auf dem Silberling sind insgesamt 13 Songs vertreten. Unter anderem auch die Hitsingles “Burning …

Albumcheck | Wayfaring Trails von Mya Audrey

Mya Audrey-albumcheck

Mya Audrey ist eine Zürcher Singer/Songwritering die heute ihr neues Album “Wayfaring trails” vorlegt. Der Lonplayer umfasst 12 Tracks im leichten poppigen Stil gepaart mit …

Albumcheck | Room von Eivor

room-evor-albumcheck

Eivør Pálsdóttir ist eine färöische Sängerin und Komponistin. Ihre Stimmlage ist Sopran und wer sie das erste Mal singen hört, wird unweigerlich an die großartige Kate …

Albumcheck |Tales from the Realm of the Queen of Pentacles von Suzanne Vega

suzanne-vega-albumcheck

Suzanne Vega? Die macht noch Musik? Kein Wunder, dass wir fragen. Hat die Sängerin doch schließlich eine siebenjährige Pause hinter sich und kommt nun mit …

Albumcheck | Say Yes-Evolved von Iyeoka

Iyeoka-albumcheck

Iyeoka, deren Name in der nigerianischen Esan-Sprache „Respektiert mich“ bedeutet, hatte die Urfassung des Albums Say Yes bereits 2010 in den USA im Eigenvertrieb veröffentlicht, …

Albumcheck | Shakira von Shakira

shakira-albumcheck

Vier Jahre liegen zwischen dem selbstbetitelten Album Shakira. und  Sale El Sol , welches im Oktober 2010 erschien und den weltweilten Nummer-Eins-Hit Waka Waka (This Time For Africa) enthielt. …

Male Artist

Albumcheck | James Arthur von James Arthur

James Arthur

Beeindruckende Songs begegnen Hörern dieses Albums, Songs die mit viel akustischer Gitarre besetzt sind. Wer so Gitarre spielen kann, wer so eine Stimme hat, kann …

Albumcheck | Colors of Life von Lenn Kudrjawizki

Lenn

Zwischen Filmmusik und Songwriting liegt Lenn Kudrjawizki. Seine Songs sind aus seinem Leben. Er sieht neben seiner Schauspielerei im Musikbereich einen Ausgleich. Obwohl er viele …

Albumcheck | Bonjour Fucker von Hard Working Boss

Hard Working Boss

Jim Sheppard hat sein Musikprojekt über eine französische Crowdfunding-Seite finanziert. Die Musik ist im Bereich elektrischer Songwriter-Pop mit schrägen Songbestandteilen. Die Musik ist nicht alltäglich. …

Albumcheck | Lonesome Station von Stephan Brüllhart

Lonesome Station

Was Musikkünstler nur mit einer Gitarre für eine Musik machen können, kann der Hörer in diesem Album auf CD, digital oder auf Schallplatte bestaunen. Der …

Albumcheck | LEAVING TONIGHT von Craig Gerber

Craig Gerber

Es liegt 25 Jahren zurück, als Craig seine erste Scheibe „The Mind & The Body“ von Inker & Hamilton veröffentlichte. Es war ein englisch und …

Albumcheck | Easy Heart von Jens Lysdal

Jens Lysdal

Musik nur von akustischen Instrumenten, Gesang im Singer-Songwriter Stil, ein herausragender dänischer Musikmacher und Songschreiber, Jens Lysdal. Auf Platz 1 der aktuellen Charts mit seinem …

Albumcheck | Dizzy Heights von Neil Finn

Neil Finn

Neil begann mit 18 Jahren in der Band vom Bruder zu spielen, nach dessen Zusammenbruch machte er mit bestimmten Leuten seine eigene Musik, eine Musik …

Albumcheck | Acoustic at the Ryman von Band of Horses

Band of Horses

Eine Art Songwriter-Pop mit Gitarre und Klavier – also akustischen Instrumenten und einem locker leichten Gesang. Songs, die an die größten Erfolge von Crosby oder …

Albumcheck | Together von Steve Nieve

Together

Noch weitgehendst akustische Instrumente ohne viel elektronische Klänge, Songs in englisch und französisch, manchmal ruhig, manchmal schneller Takt. Zum Teil Co-Produktionen mit bekannten Künstlern, mit …