Home » Interview » Currently Reading:

Interviewcheck | Karl und Justin von „Crippled Black Phoenix“, Bristol, UK

März 25, 2012 Interview No Comments
Informationen zum Künstler:
 
Artist:
Crippled Black Phoenix
Title:
(Mankind) The Crafty Ape
Website:
www.crippledblackphoenix.co.uk
Social Media:
facebook.com/pages/CRIPPLED-BLACK-PHOENIX-official/111441865546099
Genre:
Rock
Label:
Mascot
Release:
-
Buy at:
Commercial shops, Amazon, itunes, Musicload
 
Redaktions-Wertung:
Leser-Wertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
Loading...
 
Crippled Black Phoenix live in Münster 2012

Münster, 22. März 2012. Mittlerweile ist es wegen diverser Kämpfe mit der Technik 20:15 geworden, und gleich soll eigentlich das Konzert von Crippled Black Phoenix beginnen. Immerhin konnte ich schon mit einem Kaffee vorglühen, nachdem mich ein sehr freundlicher und sehr langer Mensch schonmal ins Innere der Location geschleift hatte.

Es war Christian Heilmann (dessen Name täuschenderweise sehr deutsch klingt- ist er aber gar nicht :-D), der den Viersaiter würgt. Ein guter Start! Die Zeit wird reichen. Und bald sitze ich am Tisch mit  Justin Greaves und Karl Demata.

Karl Demata von Crippled Black Phoenix während des Interviews.

Karl Demata

Karl (blickt auf meine kleinen Zettel): Ah, das sind Deine Fragen? Die sind so schön zurechtgeschnippelt, Du solltest sie nachher in ein Körbchen tun und als Lose verteilen! (lacht)

Albumcheck: Ich kenne nicht gerade viele Leute, die Crippled Black Phoenix kennen, dabei ist Euer Sound wirklich einzigartig und die Reviews enthusiastisch. Warum seid Ihr nicht bekannter?

Karl: Ich vermute, weil wir nicht sehr gut aussehen!

Albumcheck: Sieht Lemmy von Motörhead etwa gut aus?!?

Justin: Lemmy zählt nicht!
Karl: Meat Loaf vielleicht! (Gelächter)

Albumcheck: Ist das vielleicht eine Frage der Qualität, also,  dass sich Qualität und Erfolg in der Musik einander ausschließen?

Justin: Das hat möglicherweise damit zu tun, dass wir nie den Mainstream mitgemacht haben. Wir haben nie versucht, uns zu verkaufen oder zu pushen. In unseren Augen ist der beste Weg der, den die Bands früher entwickelt hatten, als die Rockbands wirklich originell waren, experimentierten und sich Zeit nahmen für die Entwicklung. Es gab eine Menge Gruppen, die fünf, sechs Alben brauchten, bis sie populär wurden. Weil sie sich mehr Zeit dafür nahmen, gingen sie auch ein höheres Risiko ein.

Justin Greaves von Crippled Black Phoenix während des Interviews.

Justin Greaves

Karl: Möglicherweise hat das auch damit zu tun, weil wir so wenig veröffentlichen. Die Leute tendieren dazu, immer mehr und mehr zu wollen und immer neue CDs und Du musst mehr und mehr veröffentlichen und dann klingt das eben nach diesem oder jenem
und eins wie das andere und die Leute wissen auch nicht mehr, was das ist. Das ist nicht mein Ziel, das hat dann nichts mehr mit Prog zu tun, das hat nichts mehr mit Rock zu tun! Das kannst Du zum Fenster rauswerfen!

Albumcheck: Ihr seid zu komplex.
Justin: Ja!
Karl: Vielleicht.

Albumcheck: In früheren Interviews hab Ihr erwähnt, Eure Musik sei schwierig live spielbar zu machen. Habt Ihr nie daran gedacht, einfacher zu komponieren oder zu arrangieren?

Justin: Die Musik bestimmt das alles, weißt Du. Wir würden niemals eine leichtere Spielbarkeit erzwingen wollen . Die Musik spricht zuerst. Wir sehen uns eher als Bewahrer der Musik, wir kontrollieren sie nicht, sowas. Im Grunde, wenn wir live spielen versuchen wir das irgendwie anzupassen, und wir nehmen Songs, die dafür geeignet sind. Andere Songs funktionieren live nicht so gut, die spielen wir dann eben nicht.

Der Eindruck, live zu spielen, und ein Album aufzunehmen sehen wir als zwei verschiedene Dinge. Die Menschen bekommen sehr verschiedene Erfahrungen, wenn sie uns live sehen oder wenn sie unsere Alben hören. Viele Leute haben gesagt, wenn sie uns nur vom Album her kennen, können sie sich nicht vorstellen, dass wir Kontakt zu der Menge haben, oder dass wir lachen und Witze machen, weil die Musik teilweise sehr ernsthaft ist, auch wenn da schwarzer Humor drin ist, sie ist ernsthaft. Auf der Bühne tauchen wir… (überlegt) Wir machen eine Show und geben den Leuten einen anständigen Gegenwert fürs Geld, weißt Du? Das sind zwei sehr verschiedene Dinge.

Albumcheck: Und wie schreibt Ihr einen Song? Zuerst die Mucke, zuerst den Text, beides zugleich?

Justin: Im Grunde kommt meist die Musik zuerst, die Basis des Songs. Üblicherweise haben wir einen Haufen Songs und Ideen, musikalische Ideen, und dann haben wir einen weiteren Haufen an Titeln und Ideen und Themen und Geschichten, und während der Entwicklung oder manchmal im Studio scheinen die Titel dann ihre Songs und die Songs ihre Titel zu finden. Üblicherweise machen wir mehr Musik als wir gerade brauchen, wir haben genug Ideen… Wenn wir ein Album machen, konzentrieren wir uns das, was gerade zur Arbeit gehört. Ich weiß nicht, ob das so normal ist, wir setzen uns jedenfalls nicht zusammen mit dem Ziel: „So, nun schreiben wir ein Lied!“. Die kommen einfach heraus!

Karl: Und die Texte, die kommen meistens am Ende des Prozesses. Und ihr Inhalt reflektiert sozusagen das Thema des jeweiligen Stückes natürlich. Der letzte Schliff halt.

Albumcheck: Ihr habt Euren Sound aus vielen verschiedenen Genres. Wie habt Ihr es hingekriegt, euren EIGENEN Stil aus vielen verschiedenen ANDEREN zu erschaffen?

Justin: Meine einfache Antwort: Ich hab keine Ahnung!

Karl: Ich vermute, das hat einfach etwas mit der Tatsache zu tun, dass diese verschiedenen Dinge einfach Zutaten sind. Wir sind nicht mehr so jung, keine einundzwanzig oder zweiundzwanzig mehr, wir hören das Zeug schon eine ziemlich lange Zeit. Wenn Du etwas schon lange Zeit hörst, dann musst Du gar nicht mehr darüber nachdenken, ob und was sich da in der Musik niederschlägt. Es ist einfach schon ein Teil von Dir. Wenn Du etwas hörst, seit Du ein Kind warst, dann denkst Du nicht darüber nach, sagen wir mal ob etwas beispielsweise nach King Crimson anhört, weil es gerade cool ist. Wenn Du seit Deinem sechsten Lebensjahr King Crimson hörst, dann kommt einfach etwas davon in Deine Gitarre, was danach klingt. Weil es ein Teil von Dir geworden ist. Und so rührst Du all diese Dinge zusammen, und schließlich kommt vielleicht etwas heraus -ich weiß nicht, Du hast das so genannt-, was dann ein eigener Sound ist. Das ist nichts, wo Du Dich hinsetzt und sagst, wir nehmen jetzt das plus das plus dies minus jenes gleich „Dein eigener Sound“.

Das ist alles sowas, wenn schon so Du lange für Deine Musik lebst wie wir, dann kommt das einfach natürlicherweise. Da mußt Du gar nicht drauf achten, Du brauchst es nur herauskommen zu lassen. Wir stellen nur noch sicher, dass der Song in eine Form kommt, anhören, was man schon hat, es auf den Weg bringen…

Justin Greaves von Crippled Black Phoenix auf der Bühne.

Justin Greaves

Justin: Und es hat auch damit zu tun, seine Einflüsse zu respektieren, statt sie nachzuäffen zu versuchen oder wo hineinzuzwingen, weil Du meinst, das sei cool. Wenn Du Musik die Du hörst wirklich respektierst, denke ich, wenn dann etwas ein wenig danach klingt oder an diese erinnert, dann geschieht das eben aus diesem Respekt.

Albumcheck: Nun habt Ihr Euren eigenen Sound, Euren Stil und alles kreiert, seht Ihr damit irgendeine Chance, sowas wie Rock-Superstars zu werden?

Karl: Ehrlich gesagt, ich würde niemals Superstar werden wollen! Ich meine, wir nehmen alles, es wie es kommt. Wir erwarten micht sehr viel.

Justin: Die Sache ist auch, ich glaube wir haben nicht die Sorte Ego für Ruhm, weil die Musik für uns wichtiger ist als alles andere….

Albumcheck: Ihr habt auch keinen Bock, Holtelzimmer mit Kettensäge und Axt zu zerstören…

(Gelächter)

Justin: Das geht mehr über die Persönlichkeiten, und bei unserer geht es nicht um Persönlichkeiten, sondern um die Musik! Es ist in Ordnung, wenn die Leute ein bisschen was über uns wissen, aber auch nur so viel wie unbedingt nötig. Ich will nicht rausgehen und hören: „Guck mal die da drüben!“

Albumcheck: In der Tat ist es schwierig, über Euch etwas privates herauszufinden.

Karl: So soll das auch sein! Nicht, dass wir nicht schonmal daran gedacht hätten, aber wir sind alle sehr darauf bedacht, zu versuchen, unsere Leben, unsere Privatleben davor zu bewahren, von den Medien observiert zu werden. Nicht, dass eine richtige Sorge für uns wäre, aber ich persönlich möchte die nicht neben meinem Bett campieren lassen. Wir würden uns nicht mehr wohl fühlen, hätten wir kein Privatleben mehr.

Karl Demata von Crippled Black Phoenix auf der Bühne

Karl Demata

Albumcheck: Das ist Euer dritter Gig in Deutschland diesmal. War der Start befriedigend?

Justin: Ja, natürlich! Ich meine, es war schon immer großartig, einer der besten Teile der Tourneen seit ungefähr zwanzig Jahren. Wir waren hier schon ein paar Mal mit dieser Band, und ich finde,jedesmal, wenn wir zurückkommen, wird es noch besser und besser.

Jedes Land ist anders, finde ich, und wir werden überall auf verschiedene Weise glücklich und zufrieden gemacht.

Karl: Deutsche Fans scheinen wegen ihres Erbes, ihrer Geschichte, ihrem Geschmack mehr durchzubliecken durch das was wir machen als bei uns in England zum Beispiel. So ist das immer eine besondere Erfahrung in Deutschland, Du kannst sehen, dass die Leute VERSTEHEN, was wir da machen und warum, und alle sind sehr nett zu uns. Das sind immer tolle Erlebnisse!

Albumcheck: Und was ist Eure nächsten Ziele? Und erzählt mir jetzt nichts von „die Houses of Parliament in die Luft jagen“ oder so, wie in einem früheren Interview!

(Gewaltiges Gelächter)

Justin: Das sind so die Dinge, weshalb wir gar nicht zu berühmt werden wollen. Wir wollen unsere subversiven Pläne für uns behalten!
Karl: Wir haben Sturmhauben!

Albumcheck: Letzte, gewöhnliche, langweilige Frage: Eine Botschaft für die deutschen Fans und für unsere Leser? Kauft unsere Platten?

Karl: Hmmm…
Justin: Äh, eine Botschaft für die Leser…. (überlegt) Ulf sieht sehr nach Metal aus heute abend! Das ist die Botschaft!

(Gelächter)

Karl: Das kommt auch mal wieder in Mode!

Albumcheck: OK. Ich danke Euch herzlich, hat Spaß gemacht. And now: Let’s get ready to rumble!

Mit Justin Greaves und Karl Demata von der Band Crippled Black Phoenix sprach Redakteur Ulf Hundeiker.

"Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape" kaufen:

Amazon - iTunes - Musicload - Musicmonster

Comment on this Article:







Bands

Albumcheck | Take It Belong To Us von Deville

Deville

Die Hardrock-Riffs sind sehr gut zu hören. Das Album der schwedischen Band Deville steigt in die vollen ein, und begleitet den Hörer direkt im Hardrock, …

Albumcheck | Chemical God von Billion Dollar Babies

Billion Dollar Babies

Inspiration der Band kommt von großen US Künstlern wie den Bands Kiss, W.A.S.P, Alice Cooper und Marilyn Manson. Das neue Werk ist außergewöhnlicher als alle …

Albumcheck | After The Future von Escape With Romeo

After the Future

Entstanden ist die Band 1989, dessen Sänger und Bandleader Thomas Elbern die Szene der Alternative und Independent Musik der 80-iger stark geprägt. Er war WDR …

Albumcheck | O Capitan! Chasing Fireflies von O Captain! My Captain

O Captain! My Captain!

Angefangen hat Pascal Vicari mit seiner Band 2010 im Projekt als Singer-Songwriter mit dem Namen O Captain! My Captain. Die Band kommt aus dem Saarland, …

Albumcheck | Shellycoat – Neonsomnia von Shellycoat

Shellycoat

Die Band Shellycoat spielen einen wohltönenden Stil im Punkrock. Das Vorbild Epitaph/FatWrack (frühe 2000er Jahre) ist das Vorbild der Band. Der Unterschied gegenüber dem Vorbild …

Albumcheck | Lullabies For The Restless von Sons of Settlers

Sons of Settlers

Aus Südafrika stammt die Band, Sie kombiniert afrikanische Rhythmen mit Rock und westlichen Einflüssen. Der Stil ist gefühlvoll, harmonisch, so ähnlich wie Kuschel-Rock.

DJ's

Albumcheck | The Big Smoke von Gentlemen´ s Dub Club

Gentleman´ s dub Club

Von Easy Star Records ist das neue Album der Künstler herausgekommen. Der Sound ist in einem legendären Studio aufgenommen, Reggae-Stil.

Albumcheck | so80s Nr.10 von Blank & Jones

Cover_so8os10 www.albumcheck.de

BLANK & JONES PRESENT „so8os [so eighties] 10“. Man fühlt sich wieder so, als ob man durch die eigene Plattensammlung gleitet. Zur 10. Jubiläumsausgabe gibt …

Albumcheck | Emancipator von Seven Seas feat. Madelyn Grant 1993

Emancipator von Seven Seas

In einer schwarzen Hülle, in der Mitte ein rundes durchsichtiges Plastik, ist die Langspielplatte des Artisten. Der Hörer kann eine Strandparty abseits des Strands feiern …

Albumcheck | Milchbar Seaside Season 8 von Blank & Jones

b&J-Milchbar-vol.8

Da sind sie wieder: Unsere Lieblings-DJ’s Blank & Jones. Bereit gestellt haben sie uns die mittlerweile achte Ausgabe der Milchbar-Compilation.  Um es vorweg zu nehmen: …

Albumcheck | Provocateur von DJ Antoine

DJ Antoine

Der 40-jährige in der Schweiz geborener „Disc Jockey“, DJ Antoine hat sein neues Album Provocateur veröffentlicht! Seit 2014 arbeitete er mit seinem Studiopartner Fabio Antoniali …

On Tour

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark …

Konzertcheck | Linkin Park Lanxess Arena 06.11.2014

Linkin Park lud ein. Zum gemütlichen Nu Metal und poppischen Stelldichein. Insgesamt versammelte sich eine ausverkaufte Lanxess Arena zu Köln, …

Konzertcheck

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Bühne-Tiemo-Hauer

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. März, als der deutsche Singer-Songwriter …

Unterwegs zum Konzert von „Das Niveau“

wallpaper-monster

Im Rahmen des Cooperate Blogging stellt die Redaktion diesen Beitrag den Lesern bereit. Der Leser bekommt Eindrücke vor und nach dem Konzert, im Konzert und …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

laithaldeen5

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch bevor der Musiker sein Können …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

fargile-cover

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit seiner Solo&Akustik-Tour sein Publikum zu …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

teil1

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark Knopfler auf die Ohren geben …

Interviews

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. …

Interviewcheck | Hammercult und die Sintflut von Wacken

hammercult-anthems_of_the_damned-cover

Wacken, 3. August  2012. Ich bin verabredet mit Yakir Shochat, …

Interviewcheck | Im Gespräch mit Glasperlenspiel

glasperlenspiel-pressefoto-interviewcheck

Glasperlenspiel, ein deutsches Elektropop- und Singer-Songwriterduo aus Stockach, die in …

Interviewcheck | The Evil Dead, Buenos Aires

interview-the_evil_dead-cover

Buenos Aires – Die Hauptstadt des Tango! Immer noch? Oder …

Interviewcheck | Priscilla Sucks! vor Mitternacht

priscilla-sucks-ii-1

Osnabrück, hinterm Big Buttinsky, unter dem freien Himmel einer vorgezogenen …

Female Artist

Albumcheck | Nightbird von Eva Cassidy

Eva Cassidy

Schon bereits mit 43 Jahren, vor 20 Jahren ist Eva Cassidy verstorben. Hörer können dieses Album in zwei Editionen erwerben: als CD/DVD oder als Langspielplatte/CD/DVD. …

Albumcheck | Chioma Akuezue von Chioma Akuezue

Chioma Akuezue_350

Die Musik klingt fernöstlich, die Beats sind kühl, stark die Melodien heiß. Die Rap-Reime sind so gestaltet, daß sie den Puls höher schlagen lassen. die …

Albumcheck | Paradiese Is There von Natalie Merchant

Natalie Merchant

Es ist wie mit den Bäckern im Vergleich: Heute können Kunden sich die Brötchen im Supermarkt und an der Tankstelle holen, aber geht dadurch nicht …

Albumcheck | Grainne Duffy Live von Grainne Duffy

GD_Booklet_neu.indd

Roots-Rock – Ihr erstes Live-Debütt-Album aus Ihrer Musik hört der Hörer Ihre außerordentliche Musikbegabung, die Sie aufrichtig heraus singt. Eine Hommage an Bonnie Raitt, Beth …

Albumcheck | Starlight Starbright von Candice Night

Candice Night

Die Sängerin Candice Night hat eine erhabene Sopranstimme. Das neue Album eignet sich für alle Opern- und Operettenfans und ist im Bereich Renaissance-Musik.

Albumcheck | Romanian Taley von Diana Rasina

Diana Rasina

Rumänische Folklore, die den Gesang der Vorfahren, die die authentische Freiheit zum Ausdruck bringt. In authentisch ausdrucksstarker Weise liefert das Album einen Überblick der musikalischen …

Albumcheck | Salvation von Madeline Juno

Maledeine juno

Die 20-jährige, hübsche Madeline Juno ist eine noch nicht ganz bekannte Geschichtenerzählerin. Mit der Single „Error“, machte sie auf sich aufmerksam, der Song war sogar …

Albumcheck | Paris, Encore! von Zaz

zaz-cover-albumcheck

Da ist sie wieder – die französische Sängerin ZAZ. Dieses Mal mit der Begleitung der SWR Big Band, die sie auf ihrem neuen Album „Paris, Encore“ …

Albumcheck | Growing Pains von Maria Mena

Maria-Mena-Cover-albumcheck

Wir können es kaum glauben, genau sieben Alben hat Maria Mena bislang veröffentlicht. Ihr neuestes Werk „Growing Pains“ wurde am 04. Dezember auf dem Markt gebracht.  …

Male Artist

Albumcheck | Stürmische Zeiten von Die Bonkers

Die schwarze Hard-Rock-Szene, E-Gitarren die Metall Rock dem Hörer näherbringen. Die Jungs singen hart, die Instrumente unterstützen in den Songs.

Albumcheck | Heinz von Die Aeronauten

Die Aeronauten

Das Hit-Album auf Rookie Records mit dem Titel Heinz, hat den gewissen Sound, den andere nicht haben. Eigene Songs in deutsch und etwas englisch, deutsch, …

Albumcheck | After The Future von Escape With Romeo

After the Future

Entstanden ist die Band 1989, dessen Sänger und Bandleader Thomas Elbern die Szene der Alternative und Independent Musik der 80-iger stark geprägt. Er war WDR …

Albumcheck | I May Never Learn von Adam Douglas

Adam Douglas

Das Album des sehr musikalischen Singer und Songwriter Adam Douglas ist im Folk-Pop. Bis 4 Oktaven kann Douglas singen.

Albumcheck | Kin von The Jason Serious Band

Jason Serious Band

Der in München wohnhafte Sänger und Songwriter Jason Serious kommt ursprünglich aus den USA. Der Künstler singt und macht Country- und Westernmusik.

Albumcheck | Tall Cans And Lose Ends von Get Dead

Key Data

Akustischer Punk Rock, der ohne elektrische Melodien auskommt. 400 Langspielplatten in Vinyl-Qualität sind als farbige Erstpressung zu erstehen. Dazu gibts 100 handnummerierte Versionen im Siebdruck.

Albumcheck | Unprotected Funk von Mickeys Candy

Mickeys Candy

Knechtschaft, Überwachung, Gleichrangigkeit sind Lebensläufe vieler Musiker im Soulbereich zwischen Volksgruppen und Länder.Das erste Album von Cäcilla Mutanda geht in ähnliche Richtung. Die Band ist …

Albumcheck | Chase The Sun von Greg Holden

Greg Holden

Das wichtigste Album, daß Greg Holden herausgebracht hat, ist dieses. Durch zwei Alben kennen Ihn die Hörer bereits, 2009 „A Word In Edgeways“ und 2011 …

Albumcheck | Once a Year von Dr. Ring Ding

Dr. Ring Ding

Es ist die Idee der Band Weihnachtslieder im Stil Ska, Rocksteady und Soul zu spielen. Die Idee hatte die Band im Oktober 2015. Gelungen ist …