Albumcheck | God Forbid: Equilibrium

God Forbid Equilibrium Victory Records Release: 26 March 2012

Die Metaller  aus New Jersey werden wie üblich gerne in irgendwelche Schubladen einsortiert. Anscheinend kann der Mensch nicht anders, und so erwartet er immer irgendetwas, sich wundernd darüber, was er stattdessen bekommt.

Mit „Equilibrium“ präsentieren God Forbid bereits ihr sechstes Studioalbum. Mit diesem auf dem Plattenteller und Begriffen im Kopf wie Metalcore, Thrash Metal und New Wave of American Metal würde auch das Etikett Independent nicht mehr verwundern.

Krachen tut es zum Teil recht ordentlich. Sich an die Regeln irgendwelchen Schubladendenkens halten weniger. Leider geht dieses oft ein wenig unter im Geholze, und einige in der Tat eher wie Indie klingende Stellen wirken ein wenig deplaziert. Was nicht bedeutet, dass das Album schlecht wäre, doch ein wenig unausgegoren wirkt es schon.

Um nicht ungerecht zu sein definiere ich dies als künstlerische Freiheit und als Kreativität, die leider nicht immer leicht als solche erkennbar ist. Vielleicht aber muss dieser Stil auch nur erst weiter ausgearbeitet werden.

 

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.