Albumcheck | Synasthasia: Style Collector (im Sinne des Wortes)

Die fünf Duisburger von Synasthasia sind nicht mehr ganz neu im Geschäft. Seit 1999 haben sie zwar ein paar Musiker ausgewechselt, sind sich aber treu geblieben: Hart, aber melodiös.

Ab dem dreißigsten März könnt Ihr nun einen weiteren Tonträger erwerben: „Style Collector„. Passender Titel, denn Synasthasia versteht es, verschiedene Genres gekonnt zu verschmelzen, ohne dabei eklektizistisch (HA! Dieses Wort wollte ich schon immer mal gebrauchen!) zu wirken. Mit etwas Mühe und Ahnung lassen sich noch Thrash, Death und Power Metal erkennen.

Das Album, beginnend mit gleich einer Reminiszenz an Iron Maidens „666-The Number Of The Beast“ vorgetragenem Text, wirkt routiniert eingespielt, man merkt: Die machen das alles nicht erst seit gestern. Das Album ist sehr homogen und ohne wesentliche Brüche, die den Hörer verwirren könnten.

Vielleicht auch ein wenig zu homogen. Das Konzept sich mit Shouts abwechselnder Gesänge und die relativ gleichartigen Weise der einzelnen Stücke wirkt leider ein wenig einseitig. Was jedoch keine Langeweile bedeutet! Allerdings reicht es leider für (minimalen) Punktabzug.

Zum Schluss gönnen die Metalheads von Synasthasia dem Lauscher aber doch einen kleinen Bruch: Die letzte Nummer, „The Ride„, beginnt etwas ungewohnt mit einem knatternden Moped Motorrad und leistet sich einen winzigen Hauch von Easy Rider. Doch ohne dabei die Harmonie des gesamten Werks zu zerstören.

Punktabzug? Na und? Ich empfehle das Album trotzdem!

Synasthasia unterwegs:

Sat, 03 Mar
Duisburg, NW, DE
Fri, 30 Mar (Release Party!)
Duisburg, NW, DE
Fri, 20 Apr
Mönchengladbach, DE
Sat, 21 Apr
Arnsberg, NRW, DE
Sat, 05 May
Duisburg, NW, DE
Wed, 06 Jun
Krefeld, DE
Sat, 09 Jun
Duisburg, NW, DE
Fri, 15 Jun
Bremen, HB, DE
Sat, 16 Jun
Hamburg, DE
Sat, 16 Jun
Friedrichsfeld, NRW, DE
Schwefelregen Festival 2012
Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.