Albumcheck | Do the Dobré..again von Dobré

Do the Dobré ist nicht etwa ein neuer Gesellschaftstanz, es handelt sich vielmehr um den neuen Longplayer der Münchner Band Dobré. 

Jetzt seid ihr schon ein wenig schlauer. Außerdem waren Dobré Teilnehmer von on3-Startrampe, der Sendung für neue Bands des Bayerischen Rundfunk. Ihr Markenzeichen sind schräge Taktwechsel, morbide Texte oder auch untypische Einsätze von Instrumenten. Man könnte sie stilistisch im Bereich Pop einsetzen, doch auch dies trifft den Nagel nicht unbedingt auf den Kopf. Denn neben all den hervorragenden jungen Künstlern, die mittlerweile in der deutschen Musikszene auftauchen, sind Dobré Paradiesvögel. Zumindest was ihren Sound betrifft. 

Dobré sind ungewöhnlich, immer wieder passiert etwas in ihrer Musik, womit man als Ohrenzeuge nicht unbedingt rechnet. So verwundert es, wenn es zwischen den Kompositionen aus Alternative-Folk,Sixties-Rock und Songwriter-Pop auch mal lustige Piratenchöre oder  klirrende Flaschenklaviere auf die Ohren gibt.

Dobré wurde 2006 gegründet und macht seitdem die Bühnen unsicher und wirbelt die deutsche Musikmaschine kräftig durcheinander. Die Stimme des Sängers Johannes Dobroschke, kurz Joe, hat einen erheblichen Widererkennungswert. Teilweise etwas schwülstig; manchmal so schräg, als hätte man seinem Hasen die Weichteile umgedreht.

Passend dazu die eingängigen Melodien und die häufig ironischen Texte. Während des Songs „T-Shirt“ überkommt einem das unbändige Verlangen sich seines T-Shirts zu entledigen. Der Song „T-Shirt“ ist so flehend und sphärisch, dass man sich unbedingt nackig machen möchte. Und so scheiße sehen die Jungs auch nicht aus, dass man davor zurückschrecken müsste.

Andere Tracks sorgen beim Ohrenzeugen dafür, dass man sich wirr im Kopf fühlt. Fehlt nur noch eine Open-Air-Area etwas … und der Matsch, schon hat man sich als Zuhörer in andre Sphären a la Woodstock gebeamt.

Ab dem 16. März steht also das  “Do The Dobré” Album in den Plattenläden. Dabei handelt es sich um ein Re-Release in einer Deluxe Edition mit Bonus-Tracks. Hört auf jeden Fall mal rein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.