NewsCheck | Still Corners in Kreuzberg!

Es war ein passender Moment für den amerikanischen Musiker, der nach London kam, um eine Karriere in der Musik zu versuchen.

Als Filmliebhaber, dessen erste Veröffentlichung „Remember Pfeffer“ sowohl an den jugendlichen Sound des Französischen New Wave erinnert als auch an das Unbehagen des italienischen Horrors, sieht Greg Hughes den Film als einen großen Einfluss; von den Projektionen, die in die Live-Performances der Band eingebaut sind, bis hin zu der frei schwebenden Anmut des Debütalbums „Creatures of an Hour“.

„Es gibt einfach bestimmte Dinge in bestimmten Filmen, wie z.B. bei älteren Horrorfilmen und anderen ausländischen Filmen, die man ab und zu sieht. Sie haben einfach eine bestimmte Stimmung und Atmosphäre „, sagt Hughes. Aufgenommen in Hughes’ eigenem Studio in Greenwich, liegt der Teufel bei „Creatures of an Hour“ wirklich im Detail.  Hughes hat erkannt, dass das musikalische Rätsel um Still Corners heisst: Weniger ist mehr. „Ich mag nicht gern über die Entschlüsselung der Songs zu sprechen. Es nimmt dem Ganzen das Geheimnisvolle.“, sagt er. „Ich mag, wenn die Menschen zuhören und sich dann ihr eigenes Bild machen.“

Still Corners veröffentlichten ihre Debüt-LP „Creatures Of An Hour“ am 11. Oktober bei Sub Pop.

Karrera Klub Konzert
Live: STILL CONERS (USA)
Sa, 10.03.12, Einlass 20h; Beginn 21h
Comet Club, Falckensteinstraße 47, Berlin-Kreuzberg
VVK 10€ | AK 12€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.