Albumcheck | Wie schön wir waren von William Wahl

Am 17.02.2012 erscheint das Solo-Debütalbum „Wie schön wir waren“ von William Wahl. Im Jahr 2000 gründete der Sänger die a-cappella-Formation Basta, mit denen er bis jetzt sechs Alben aufgenommen hat.

Nach der ersten Single-Auskopplung „Lass es schneien“ sind die Erwartungen natürlich sehr hoch.

Für manche Leser dürfte William etwas zu schwülstig klingen. Ich würde eher sagen, verträumt. Sicherlich klingt seine Musik etwas ungewöhnlich, weil sie sich von anderen Künstlern abhebt. Genau hier liegt wahrscheinlich das Geheimnis des Musikers.

Die deutschen stilvollen Texte werden hauptsächlich mit dem Klavier begleitet, doch auch die Akustikgitarre darf nicht fehlen. Zusätzlich ein paar Klangpassagen mit einem Cello gespielt und fertig ist der Sound.

Wenn man genau hin hört, könnte man in William Wahl eine Mischung aus Reinhard May oder James Blunt sehen. Aber da wir ungern Vergleiche anstellen, beurteilen wir Wahl’s Stil als einzigartig. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.