Albumcheck | Tom Liwa: Goldrausch – alle wie eines

Er ist älter geworden, der einstige Gründer der Flowerpornoes. Der etwas zerknautschte Barde Tom Liwa denkt jedoch nicht ans Aufhören und legte nun „Goldrausch“ vor.

Goldrausch ist ein sehr sparsam instrumentiertes Album, bei welchem Liwas teils geschrabbelte, teils gezupfte Ukulele im Vordergrund stehen sowie seine etwas quäkende, nasale Stimme, welche zärtliche Poesie zum besten gibt, so entspannt, als säße der als Thomas Greiner geborene Sänger Tom Liwa frühsommers zurückgelehnt auf der Bank in einem Park.

Zwar ist das ganze immer noch besser als die Betroffenheitslyrik von Typen wie dem Nicht-Sänger Udo Lindenberg. Doch irgendwann wird die ewig gleiche Begleitung nicht nur langweilig, sondern nervig, ebenso wie die Masche mit den punktuell und jeweils einzeln eingesetzten Streichinstrumenten. Und die ewig sanfte, altersweise Poesie schafft bald das Bedürfnis nach deftigerer Kost.

Zärtliche Weisheit alleine reicht manchmal einfach nicht.

14.03.12 Hamburg – Haus III&70  NEUER TERMIN!
18.03.12 Duisburg – Duisburger Akzente   (+ Peter Herrmann/Bass + Anika Nilles/Percussion)
21.03.12 Bochum – Bahnhof Langendreer
28.03.12 Bielefeld – Verve
05.05.12 Kressbronn – Fugunt
06.05.12 CH-Zürich – El Lokal
07.05.12 Schorndorf – Manufaktur
08.05.12 Karlsruhe – Kohi
09.05.12 Tübingen – Löwen
10.05.12 Frankfurt – Das Bett
11.05.12 Oelde – Kulturgut Haus Nottbeck
12.05.12 Köln – die Wohngemeinschaft (im Rahmen des Sommerblut Festivals)
14.05.12 Wesel – JZ Karo
16.05.12 Dresden – Bärenzwinger
07.06.12 Dortmund – Subrosa

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.