Albumcheck | (Pronounce) The Evil Dead: Tanzende Teufel!

theevildead

The Evil Dead- der hierzulande als „Tanz der Teufel“ bekannte Klassiker des Horror-B-Schockers hat mehrere zu ihrem Bandnamen inspiriert. So auch diese Kerle aus Buenos Aires, Argentinien, von denen gesagt wird, sie machten Metal um mit den Toten zu Trinken.

Die Böslinge verkünden unheilvolles mit Titeln wie Graverobbin‘, Bloodmonster und Electric Evil Revival. Das klingt sehr, sehr schwarz, doch so einfach ist die Sache mit den Schubladen auch hier nicht. Ein lärmendes Fundament aus Thrash- und Death-Bausteinen stützt eine Stimme, die klingt, als werde ein mutierter Rabe auf einem Grillrost gewürgt.

Durch das Album ziehen sich zudem (sehr) leise Anklänge traditionellerer harter Musik, die sich sehr und seltsam harmonisch in das musikalische Kettensägenmassaker einflechten. Und über allem schwebt dezent der Fluch des bösen, schwarzen Metalls. So is nix mit mal eben so hören- das Album sollte  zumindest die interessierten Metalheads fesseln! Und wer nicht hereinhört, der weiß eben nicht, was ihm entgeht.

 

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.