Albumcheck | Running Still von Charlie Winston

Irgendwie ungewöhnlich klingt “Running Still”. Ein besonderes Werk von Charlie Winston, welches er gemeinsam mit seiner hochtalentierten Band Oxymorons in Zusammenarbeit mit Produzent Tony Berg (Michael Penn, Aimee Mann, Bruce Hornsby, Ozomatli) einspielte. Auf den Markt kommt die Scheibe am 24. Februar. Obwohl es bis dahin noch ein wenig Zeit ist, wollen wir euch „Running Still“ schon einmal vorstellen.

Bei Charlie Winston und seiner Band handelt es sich um ein Ereignis zwischen großer Könnerschaft und mutigen Arrangements, wie die weltweiten Konzerte in den vergangenen zwei Jahren belegen. Mit ihr lotet der Sänger neue Visionen als Songwriter und Performer aus und verdichtet auch hier wieder Erfahrungen – nämlich jene, die er mit Anfang 20 bei Baxter machte, der Band seines Bruders Tom. Darauf folgten seine Reisen und Indien-Aufenthalte, seine Kompositionen fürs Theater, seine ersten Aufnahmen, der Kontakt zu Peter Gabriel, der den Rohdiamanten in Winston erkannte, ihn mit auf Tour nahm und in seinen ‚Real World’-Studios 2007 das Album „Make Way“ aufnehmen ließ.

Charlie Winston gilt als Garant für besondere Musik, die auf eine breite Zuhörerschaft stößt. Winston hat einen sehr hohen künstlerischen Anspruch. „Als Künstler habe ich eine Verpflichtung, die ich erfüllen muss: im richtigen Moment gute Arbeit abzuliefern, die die Menschen begeistert. Wenn es mir nicht gelingt, ein paar Songs zu schreiben, die begeistern, dann verschwende ich nur die Zeit der Menschen – und das wäre für mich und für jeden anderen einfach nur peinlich.“ gibt Charlie zu verstehen.

Wenn das nicht mal die richtige professionelle Einstellung ist. Wer hört schon gern schlechte Musik und verschwendet gern seine Zeit dafür? Mit seinen 12 Songs auf „Running still“ haut Charlie Winston richtig rein. Funky ist es doch ein wenig, was Charlie da abliefert. Auch ruhige Töne kann der Sänger gekonnt in Szene setzen.

Charlie Winston spielt das was gefällt. Tolles Album. Ihr könnt euch drauf freuen. Daumen hoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.