Albumcheck | L.A. Woman (40th Anniversary) von The Doors

Mensch, Kinners. Wie die Zeit vergeht. Die Band The Doors wurde im Sommer 1965 von Jim Morrison und Ray Manzarek gegründet. Der Lead-Sänger Jim Morrison wurde 1971 tot aufgefunden. Danach veröffentlichte die Band noch zwei Alben und trennte sich im Jahr 1973.

Keine Frage, für mich gehören „The Doors“ zu den einflussreichsten Bands in den 1960er Jahren. Jim Morrison war nicht nur eine Art Gott im Songwriting und seiner Zeit weit voraus, er sah auch noch gut aus. Für viele war er DAS Sexsymbol.

Nun erscheint eine 40th Anniversary Version ihres Erfolgsalbums „L.A. Woman“. Die Aufnahmen für die LP fanden vom November 1970 bis zum Januar 1971 statt, veröffentlicht wurde die Scheibe im April 1971. Nur wenige Monate vor Jim Morrisons Tod. Produziert hat die Band den Longplayer selbst, zusammen mit dem Toningenieur Bruce Botnick, da der bisherige Produzent Paul A. Rothchild es abgelehnt hatte, weiter mit der Band zusammenzuarbeiten.

L.A. Woman gilt als sehr Blues-lastig, was für die Band recht ungewöhlich war. Wegen des Todes von Jim Morrison folgte dem Album keine Tour, wie sonst üblich. Auf dem Album befinden sich Hits wie L.A. Woman, Riders on the storm und The WASP.

Doch bei der 40th Anniversary-Version handelt es sich um eine Doppel-CD. Neben dem remasterten Original-Album gibt es eine Bonus CD, die mit bisher unveröffentlichten Takes aus den Aufnahmesessions ausgestattet ist. Zusätzlich gibt es den Song „She Smells So Nice“.

„She Smells So Nice“ war irgendwo unter all den Aufnahmen von The Doors vergraben. Nun wird der Track das ERSTE MAL veröffentlicht.

Okay, das Album L.A. Woman sollte man kennen. Falls es noch nicht im Plattenschrank steht solltet ihr nicht die Chance verpassen, sie euch nun in den Warenkorb zu legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.