Albumcheck | Das fünfte Album von Crippled Black Phoenix – „(Mankind) The Crafty Ape“: kryptisch und rätselhaft

Wie muss man sich die Musik einer Band vorstellen, die sich „Verkrüppelter Schwarzer Phoenix“ nennt? Am besten gar nicht. Einfach die CD einlegen und zuhören. Aktuell wäre dies „(Mankind) The Crafty Ape“, das fünfte Album der britischen Alternativrocker.

Das aufwändige Album, welches im rennomierten Chapel Studio eingespielt wurde, beweist, dass im Vereinigte Königreich noch immer Musik hervorgebracht wird, die sich wohltuend abhebt vom langweilig-gelangweilten Britpop-Einerlei erkrampft und lächerlich rockstarallüriger Hotelzimmerzerleger wie beispielsweise einst Oasis.

Das in drei Kapitel unterteilte Doppel-CD-Konzeptalbum erfreut mit fröhlich-melancholischen und traurig-heiteren Geschichten und Klängen, die immer wieder überraschen. Hat man sich gerade an Sphärenklänge gewöhnt, wird man plötzlich mit harten, teils bluesigen Riffs auf den Boden geholt, um wiederum mit Latino-Rhythmen irritiert zu werden. Ohne deshalb verwirrt zu werden.

Klingt alles widersprüchlich? Ist aber so. Dies ist mit Abstand das abwechslungsreichste Opus seit langem, welches aus meinen Lautsprechern träufelte. Spannend, entspannend, aufregend, faszinierend, konzentrierend.

Geht auch als Hintergrundbeschallung. Aber eigentlich ist es dafür zu Schade.

Live im deutschsprachigen Raum könnt Ihr Crippled Black Phoenix übrigens auch bald erleben:

„We Shall See Victory“-Tour:

20. März (D) HAMBURG – Hafenklang
21. März (D) OBERHAUSEN – Zentrum Altenberg
22. März (D) MÜNSTER – Gleis 22
23. März (D) DRESDEN – Beatpol
24. März (D) BERLIN – Festzaal Kreuzberg
31. März (A) WIEN – Arena

10. April (D) FRANKFURT – Das Bett
11. April (D) TÜBINGEN Sudhaus
12. April (D) KÖLN Yard Club

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

1 Comment

  1. Intensive Gehirnbenutzungsversuche eines verhinderten Kulturjournalisten….

    Immer alles auf den letzten Drücker zu machen ist wahrlich nicht sonderlich gescheit, gehört aber irgendwie zu mir. Ergo bin auch ich nicht ganz gescheit. Das macht aber nichts. Heute abend führe……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.