Albumcheck | Blakvise: Firmament

Großartig- Kaum läuft die Musik, kacken Software und Treiber ab. Auf einem Linuxrechner! Kurze Zeit später aber akzeptiert der Rechner das Gerappel der vier Jungs aus Hannover und Kassel doch, und beim zweiten Durchlauf entpuppt sich das Material gar als hochinteressant.

Eigentlich hat sich Gesang, der nach Kreissäge klingt, etwas abgenutzt, aber kaum, dass man sich darüber langweilen will, wechselt die Lage, und die Stimme von Jochen Gros entpuppt sich als prinzipiell balladentauglich. Aber nicht lange! Vocals wie instrumentales Fundament wechseln (nicht immer gleichzeitig!) immer wieder und lassen keine Gelegenheit, wegzuschnarchen.

Ruhige Instrumentalparts lassen Zeit genug, wohlgeformte Töne zu genießen und das Können ihrer erzeugenden Organismen zu offenbaren, welches sich nicht hinter Geschwindigkeit verstecken muss. Nach kurzer, genussvoller Offenbarung hingegen reißt rabiater Wasweißich-Core aus noch nicht angefangenen Träumen. Zwischendurch zaubern die Herren auch noch ein Klavier aus dem Ärmel, immer mal wieder, bis sie es für eine ganze Ballade namens (Klischee lässt grüßen!) „Counting Stars“.

Das Album ist nicht abwechslungsreich, vielmehr ein rechtes Wechselbad.

Was mag da noch kommen?

Blakvise Live:

11.02.2012 Hannover, Faust – Firmament Release Party
www.kulturzentrum-faust.de
17.02.2012 Göttingen, Nörgelbuff
www.noergelbuff.de
24.02.2012 Bremen, MS Treue
www.treue-bremen.de
25.02.2012 Großefehn, Schlappohr
Das Schlappohr bei Facebook
01.03.2012 Köln, MTC
www.mtcclub.de
03.03.2012 Sulingen, Jozz
www.jozz-sulingen.de
08.04.2012 Hildesheim, Helldeath Fest @KUFA Löseke
www.kufa.info
13.04.2012 Burgdorf, Springrock Festival
21.04.2012 Leipzig, 4Rooms
fourooms.net

Blakvise als solche:
Jochen Gros: voc, git
Dennis Schruhl: git, effects
Markus Frank: bass, voc
Arne Grosser: dr

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.