Home » Interview » Currently Reading:

Interviewcheck | Im Gespräch mit Zip Tone

Dezember 7, 2011 Interview No Comments
Informationen zum Künstler:
 
Artist:
Zip Tone
Title:
Zip Tone im Interview
Website:
www.zip-tone.com
Social Media:
www.myspace.com/ziptonemusic
Genre:
Trip Hop / Singer-Songwriter
Label:
Next Vice / Soulfood
Release:
-
Buy at:
-
 
Redaktions-Wertung:
Leser-Wertung:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars
Loading...
 
zip-tone-pressefoto-albumcheck

Zip Tone aka Kerstin Leidner wird am 09. Dezember ihr Album „Sandman“ veröffentlichen. Wie ihr wisst, schrieb die junge Künstlerin die Texte und komponierte ihren Longplayer selbst. Zudem übernahm sie den Gesang sowie das Mixing. Doch auch die Gestaltung des CD-Covers und die ihrer Webseite gab sie nicht in andere Hände, sondern sie kümmerte sich um alles. ALLEIN!

Wir haben die Musikerin um ein Interview gebeten und ihr ein wenig auf den Zahn gefühlt. 

Albumcheck: Wie bist Du dazu gekommen Musik zu machen, schließlich bist Du ja ausgebildete Grafikerin?!

Kerstin: Das hat ja nichts miteinander zu tun, das eine ist mein Job und das andere meine Leidenschaft. Meine Arbeit macht mir großen Spaß, weil ich da ja auch kreativ sein kann, aber mehr Zeit für die Musik hätte ich schon gerne.

Als Kind hatte ich ein winziges Bontempi-Keyboard, das hatte, soweit ich mich erinnern kann, nicht mehr als eine Oktave und ein unglaublich lautes Gebläse, was mich auf Dauer nicht glücklich gemacht hat. Ein Klavier war leider zu teuer und so bekam ich mit 13 Jahren ein richtiges Keyboard. Somit habe ich eigentlich schon immer „etwas“ musiziert, aber eben nur für mich und genauso war es auch mit dem Gesang, ich war früher einfach zu schüchtern um mich damit anderen Leuten zu präsentieren. Als ich mich irgendwann einer Band anschloss, nahm ich für ein paar Jahre klassische Gesangsunterricht – den ich auch nötig hatte – wobei mein Gesangslehrer die Hände über dem Kopf zusammenschlagen würde, wenn er hören würde, wie ich jetzt singe, denn mit Klassik hat das nicht mehr viel zu tun… Er hat mir wirklich viel beigebracht, leider ist er inzwischen verstorben.

Albumcheck:  Wie bist Du auf den Namen Zip Tone gekommen? Der Name ist ja schon recht ungewöhnlich.

Kerstin: Wieso? „Zip Tone“ hat doch zumindest entfernt ein bisschen was mit Musik zu tun 😉

Der Name sagt nicht viel aus und das finde ich gerade gut, die Musik soll für sich sprechen. Es kann auch ein Nachteil sein, wenn man im vornherein schon zu viel in den Namen hineininterpretiert, wie bei einem schlechten Filmtitel, bei dem man sich den Film dann gar nicht erst ansehen möchte.

Albumcheck: Du schreibst, komponierst, singst und produzierst Deine Songs selbst. Außerdem gestaltest Du Deine Internetseite, Deine Cover und Deine Videos selbst. Kurz um: Du machst alles selbst. Wieso halst Du Dir soviel Arbeit auf?

Kerstin: Sicher ist das viel Arbeit, aber so komme ich am besten zurecht, weil ich mir schwer tue, mit jemandem zusammenzuarbeiten. Ich habe es oft genug probiert, es hat nie richtig funktioniert und war am Ende oft frustrierend, das nimmt einem jegliche Kreativität. Darüber hinaus macht es mir aber auch einfach Spaß alles selbst zu machen, Grenzen zu überwinden und Dinge auszuprobieren, die ich vorher noch nie gemacht habe. Als ich das Video zu „alone“ fertig hatte war das schon ein tolles Gefühl, das alleine geschafft zu haben. Das heißt aber nicht, dass ich mir nicht auch mal Tipps von Freunden hole und in Zukunft werde ich sicher auch mal Hilfe bei einem neuen Video in Anspruch nehmen, weil ich nicht nur Clips machen möchte, bei denen ich keinen „Kameramann“ brauche …

Albumcheck: Dein Album „Sandman“ klingt recht ungewöhnlich und ist keinem Genre wirklich zuzuordnen. Würdest Du sagen, Du hast ein neues Genre erschaffen?

Kerstin: So weit würde ich jetzt nicht gehen, aber es ist schon so, dass man mir immer wieder sagt, das meine Musik schwer in eine Schublade einzuordnen ist. Ich wüsste jetzt auch nicht, wie ich das ganze betiteln soll, vielleicht sollte man mal eine Umfrage starten: „Wie könnte eine Musikrichtung für Zip Tone heißen?“ Bitte bei Facebook posten 🙂

Albumcheck:  Wir haben uns „Sandman“ angehört. Zitat: „Elfenhaft die Stimme der Sängerin, die mit ihren manchmal schrägen Klangfarben an eine Mischung zwischen Björk und Tori Amos erinnert, aber dennoch etwas ganz eigenes aufweisen.“ Stören Dich solche Vergleiche?

Kerstin: Nein, das sind zwei fantastische Künstlerinnen und ein Vergleich ist eine große Ehre für mich! Ich selbst würde es mir aber niemals anmaßen mich mit ihnen vergleichen zu wollen.

Albumcheck: Wie würdest Du Dein Album mit eigenen Worten beschreiben und welche Intention verfolgst Du mit „Sandman“ ?

Kerstin: Es ist ein sehr atmosphärisches Album geworden. Der Gesang fühlt sich meist ganz „nah“ an und ich lege viel wert auf kleine Extravaganzen, sodass der Gesang hier und da etwas aus der Reihe fällt. Mein Liedaufbau ist auch nicht immer ganz konventionell, da gibt es nicht auf biegen und brechen einen Refrain oder den großen Knall am Ende des Songs. In den Texten geht es um Gefühle. Aus verschiedenen Situationen in meinem Leben entstand so mancher Text, oft ist es aber auch einfach der Versuch bestimmte Gemütszustände bildlich zu beschreiben … vielleicht findet sich ja der ein oder andere darin wieder …
Einmal hat mir jemand geschrieben, dass sie bei jedem Mal durchhören mehr schöne Details entdeckt, das hat mich sehr gefreut!

Albumcheck: Bei vielen deutschsprachigen Künstlern, die englische Songs aufnehmen, ist meistens ein deutschsprachiger Akzent zu hören. Bei Dir eher weniger. Hast Du daran gearbeitet? Oder woran liegt das Deiner Meinung nach?

Kerstin: Das weiß ich nicht. Ich habe nichts besonderes gemacht, einfach gesungen…

Albumcheck: Wie sieht eigentlich Dein „Songwriting-Prozess“ aus?

Kerstin: Am liebsten komponiere ich in am Morgen/Vormittag, wenn ich noch nicht so viele Eindrücke vom Tag in mir aufgenommen habe. Ich versuche es einfach fließen zu lassen, setze mich an das Keyboard, fange an zu spielen und sehe wohin mich das führt. Oft bleibt es dann erst einmal bei einer ganz kleinen Idee, einer einfachen Melodie zum Beispiel, die ich aufnehme und bei geeigneter Stimmung wieder hervorhole um daran weiter zu arbeiten. Manchmal habe ich aber auch einen Rhythmus im Kopf, um den herum ich unbedingt ein Lied aufbauen möchte.

Bei „Sandman“ hatte ich dann irgendwann einige Baustellen und habe immer gerade da weiter komponiert, wozu mein Gefühl gepasst hat. Das ist auch ein Vorteil am alleine arbeiten, ich kann komplett nach meiner Stimmung gehen, die Dinge tun, wenn sie für mich passen. Wenn das Lied im Prinzip steht, ist es auch egal, wann ich daran arbeite, das kann auch Nachts sein, das Album habe ich hauptsächlich abends nach der Arbeit abgemischt und am Wochenende komponiert und den Gesang aufgenommen.

Albumcheck: Wo siehst Du Dich in 10 Jahren?

Kerstin: Die Frage klingt wie bei einem Bewerbungsgespräch 😉

Nein, ernsthaft, 10 Jahre sind eine lange Zeit, ich hoffe „Zip Tone“ ist dann etabliert in der Musikszene, in welchem Ausmaß, das wird sich zeigen.

Albumcheck: Naja, es soll ja kein Bewerbungsgespräch sein. 🙂 Wir möchten uns bei Dir herzlich für das Interview bedanken. Gibt es noch etwas, was Du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Kerstin: Hier gibt es Hörproben aller Lieder meines Albums:
 Facebook

Ich bedanke mich auch für das Interview!

"Zip Tone - Zip Tone im Interview" kaufen:

Amazon - iTunes - Musicload - Musicmonster

Comment on this Article:







Bands

Albumcheck | Degradead von Degreadead

Degradead

Wem geht es nicht so, wenn einmal was nicht gleich klappt wie es soll, oder wenn einfach genug ist und Abstand besser ist als dort …

Albumcheck | In Circles von XTR Human

xtr-human-in-circles-www.albumcheck.de

Zeitgemäße Musik, die sich die Frage stellt, was nach unserem Leben ist, uns in eine Art Trace bringt. Und Menschen vielleicht mehr in Kirchen. Jahrhunderte …

Albumcheck | Super von Pet Shop Boys

Albumcheck | Super von Pet Shop Boys

Wenn ich jetzt von Vinyl rede, dann meine ich kleine schwarze Scheiben mit einem kleinen Loch in der Mitte, auf denen noch vor einigen Jahrzehnten …

Albumcheck | Ace von Scooter

scooter-ace-albumcheck-cover

Als Gründer, Frontmann und einziges konstantes Bandmitglied der Gruppe repräsentiert H.P. Baxxter das Herzstück seiner Band SCOOTER. Er hat SCOOTER als Frontmann, Ideengeber und Anchorman …

Albumcheck | Us And The Night von 3 Doors Down

Us And The Night von 3 Doors Down - www.albumcheck.de

3 Doors Down, die junggebliebenen Rocker aus Mississippi, veröffentlichen ihr sechstes Studioalbum. Die Band zeigt sich auf „Us And The Night“ dem Titel des neuen Albums sehr …

Albumcheck | Distance Inbetween von The Coral

The Coral - Distance Inbetween - www.albumcheck.de

Nach fünjähriger Auszeit ist „The Coral“ mit ihrem neuen Album „Distance Inbetween“ zurück auf den Musikmarkt gekehrt. Rockige Indie Gitarrenklänge und eine voluminöse Stimme des …

DJ's

Albumcheck | Emancipator von Seven Seas feat. Madelyn Grant 1993

Emancipator von Seven Seas

In einer schwarzen Hülle, in der Mitte ein rundes durchsichtiges Plastik, ist die Langspielplatte des Artisten. Der Hörer kann eine Strandparty abseits des Strands feiern …

Albumcheck | Milchbar Seaside Season 8 von Blank & Jones

b&J-Milchbar-vol.8

Da sind sie wieder: Unsere Lieblings-DJ’s Blank & Jones. Bereit gestellt haben sie uns die mittlerweile achte Ausgabe der Milchbar-Compilation.  Um es vorweg zu nehmen: …

Albumcheck | Provocateur von DJ Antoine

DJ Antoine

Der 40-jährige in der Schweiz geborener „Disc Jockey“, DJ Antoine hat sein neues Album Provocateur veröffentlicht! Seit 2014 arbeitete er mit seinem Studiopartner Fabio Antoniali …

Albumcheck | Embrace von Armin Van Buuren

Embrace-von Armin Van Buuren

Wer wurde fünfmal hintereinander zum besten DJ der Welt gewählt? Wer spielt fast jedes Wochenende vor tausenden von Leuten? Wer verkaufte innerhalb von einer Stunde den Madison …

Albumcheck | La Fleur Oriental von Gülbahar Kültür

cover_la_fleur_orientale

Dieses Album ist ziemlich gewöhnungsbedürftig. Am Anfang war es wirklich gut, aber in der Mitte eines Songs, war es echt irritierend, wenn man solche komische …

On Tour

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark …

Konzertcheck | Linkin Park Lanxess Arena 06.11.2014

Linkin Park lud ein. Zum gemütlichen Nu Metal und poppischen Stelldichein. Insgesamt versammelte sich eine ausverkaufte Lanxess Arena zu Köln, …

Konzertcheck

Konzertcheck | Tiemo Hauer live im LUXOR in Köln

Bühne-Tiemo-Hauer

Als Düsseldorfer sag ich: Eines muss man den Kölnern ja lassen. Sie haben die besseren Konzerte. So auch am 08. März, als der deutsche Singer-Songwriter …

Unterwegs zum Konzert von „Das Niveau“

wallpaper-monster

Im Rahmen des Cooperate Blogging stellt die Redaktion diesen Beitrag den Lesern bereit. Der Leser bekommt Eindrücke vor und nach dem Konzert, im Konzert und …

Konzertcheck | Laith Al Deen in der Live Music Hall zu Köln 29.01.2015 – Vorband Alex Diehl

laithaldeen5

Laith Al Deen lud am gestrigen Abend zu einem Konzert in der bekannten Live Music Hall zu Köln ein. Doch bevor der Musiker sein Können …

Konzertcheck | Puristisch: Midge Ure am 19.11.15 in der KuFa, Krefeld

fargile-cover

Gut gefüllt war der Club der Krefelder Kulturfabrik, als Midge Ure gegen 21.00 gut gelaunt die Bühne betrat, um mit seiner Solo&Akustik-Tour sein Publikum zu …

Konzertcheck | Ambivalent: dIRE sTRATS am 31.10.2014 im Spektakulum, Düsseldorf

teil1

Ein recht überschaubares Publikum pilgerte am Halloween-Abend ins Spektakulum im Düsseldorfer Süden, um sich Cover von Dire Straits und Mark Knopfler auf die Ohren geben …

Interviews

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. …

Interviewcheck | Hammercult und die Sintflut von Wacken

hammercult-anthems_of_the_damned-cover

Wacken, 3. August  2012. Ich bin verabredet mit Yakir Shochat, …

Interviewcheck | Im Gespräch mit Glasperlenspiel

glasperlenspiel-pressefoto-interviewcheck

Glasperlenspiel, ein deutsches Elektropop- und Singer-Songwriterduo aus Stockach, die in …

Interviewcheck | The Evil Dead, Buenos Aires

interview-the_evil_dead-cover

Buenos Aires – Die Hauptstadt des Tango! Immer noch? Oder …

Interviewcheck | Priscilla Sucks! vor Mitternacht

priscilla-sucks-ii-1

Osnabrück, hinterm Big Buttinsky, unter dem freien Himmel einer vorgezogenen …

Female Artist

Albumcheck | Grainne Duffy Live von Grainne Duffy

GD_Booklet_neu.indd

Roots-Rock – Ihr erstes Live-Debütt-Album aus Ihrer Musik hört der Hörer Ihre außerordentliche Musikbegabung, die Sie aufrichtig heraus singt. Eine Hommage an Bonnie Raitt, Beth …

Albumcheck | Starlight Starbright von Candice Night

Candice Night

Die Sängerin Candice Night hat eine erhabene Sopranstimme. Das neue Album eignet sich für alle Opern- und Operettenfans und ist im Bereich Renaissance-Musik.

Albumcheck | Romanian Taley von Diana Rasina

Diana Rasina

Rumänische Folklore, die den Gesang der Vorfahren, die die authentische Freiheit zum Ausdruck bringt. In authentisch ausdrucksstarker Weise liefert das Album einen Überblick der musikalischen …

Albumcheck | Salvation von Madeline Juno

Maledeine juno

Die 20-jährige, hübsche Madeline Juno ist eine noch nicht ganz bekannte Geschichtenerzählerin. Mit der Single „Error“, machte sie auf sich aufmerksam, der Song war sogar …

Albumcheck | Paris, Encore! von Zaz

zaz-cover-albumcheck

Da ist sie wieder – die französische Sängerin ZAZ. Dieses Mal mit der Begleitung der SWR Big Band, die sie auf ihrem neuen Album „Paris, Encore“ …

Albumcheck | Growing Pains von Maria Mena

Maria-Mena-Cover-albumcheck

Wir können es kaum glauben, genau sieben Alben hat Maria Mena bislang veröffentlicht. Ihr neuestes Werk „Growing Pains“ wurde am 04. Dezember auf dem Markt gebracht.  …

Albumcheck | Honeymoon von Lana Del Rey

Honeymoon-von-Lana-Del-Rey

Erst kürzlich wurde das Album „Honeymoon“ von Lana del Rey zu den besten 50 Alben des Jahres 2015 vom Rolling Stone gekürt. Ehre, wem Ehre gebührt …

Albumcheck | Unbreakable von Janet Jackson

Janet-Jackson-Cover-Albumcheck

Ganze sieben Jahre ist es her, dass man musikalisch etwas von der mehrfachen Grammy Gewinnerin und mit Multiplatin ausgezeichneten Popikone Janet Jackson vernehmen durfte. Im Oktober …

Albumcheck | Song Poeten von Annett Louisan

Annett-Louisan-Cover-Songpoeten

In Kooperation mit dem SPIEGEL hat Annett Louisans Album ‚Song Poeten‘ veröffentlicht. Und obwohl das Album schon ein paar Monate auf dem Buckel hat, ist es …

Male Artist

Albumcheck | Das Beste aus 30 Jahren von El Bosso & Die Ping Pongs

El Bosso

Die 80-iger: alternative Musik, Neue Deutsche Welle. Und El Bosso & Die Pingpongs. Ska-Musik mit deutschen Texten.

Albumcheck | Not Nearly Dark von Ciaran Lavery

Ciaran Lavery

Der Hörer wird die Sensibilität in diesem Album entdecken, die zusammen mit Schwermut und Hoffnung einhergeht. Bei dem irischen Singer und Songwriter mit seiner Gitarre …

Albumcheck | On My Life von Babylove & The Van Dangos

Babylove

Ihr Debütalbum war vor 10 Jahren. Jetzt gibt’s die LP über V.O.R. / Cargo, oder als CD (Digipak). Klassischer Ska mit dem angebenden Saxofon, einer …

Albumcheck | Vernunft, Vernunft von Tiemo Hauer

Cover-Albumcheck-Tiemo-Hauer

Im Jahr 2011 habe ich das erste Mal von Tiemo Hauer gehört. Ich habe seine Musik, seine Stimme und sein Songwriting sofort in mein Herz geschlossen. Mit …

Albumcheck | Regenbogenmalmaschine von Johannes Meißner

Johannes Meißner

Meißner macht gemächliche Musik mit dem Piano, einem E-Bass, einem Schlagzeug und Synthetisier. Es ist Musik, die fast schon ein bisschen ins Klassische geht.

Albumcheck | Face Value von Phil Collins

Phil Collins

PHIL COLLINS hat im Laufe seiner Karriere mit Verkaufszahlen von weit über 100 Millionen und mehreren Alben glänzen können. Alle acht Soloalben werden nun in erweiterten und remasterten Editionen …

Albumcheck | SILENCE / WIN von Kim Churchill

kim-churchill-silence-win-front-albumcheck.de

Das Album ist als CD im Herbst 2015 herausgekommen. Im Cover ist Churchill an seinem umgebauten Surfboard, deren Streifen er in der Hand hält, er …

Albumcheck | LULLABIES IN A CAR CRASH von BJØRN RIIS

www.albumcheck.de - lullabies in car crash

In Ehrerbietung von Pink Floyd („Wish You Were Here“ von 1975), Mike Oldfield („Ommadawn“ von 1975) oder Bo Hansson („Lord Of The Rings“ von 1972) …

Albumcheck | Stand On Me von Billy Vincent

www.albumcheck.de - stand on me - billy vincent

Der Bandname hat sich aus dem Vornamen eines Bandmitglieds und dem Nachnamen eines anderen Bandmitglieds ergeben. Als Trio ist die Band 2008 gegründet worden.