Live-DVD | Motörhead: The Wörld Is Ours

Wer brav ist, der soll sich eben im Himmel langweilen und sich bis dahin selbst kasteien. Wir leben jetzt, und deshalb gehört uns die Welt!

Motörhead gurkte zum 35. Bandjubiläum mit „The Wörld Is Yours“ um die Welt. In großen Teilen selbiger ist der kommerzielle Erfolg wesentlich geringer als der Einfluß, und die Konzerte sind kleiner als der Ruhm und mit vierstelligen Besucherzahlen. Nicht so in Santiago de Chile, welches nach zuverlässigen Quellen ausschließlich von Metalheads bevölkert wird. Dort sammelt sich die zehnfache Menge Besucher, die das Trio um den Diplom-Bösewicht Lemmy noch frenetischer feiern als im alten Europa.

Motörhead stehen für dreieinhalb Jahrzehnte bewährte und konstante Qualität und verzichten auf seltsame Experimente, die das Publikum verstören könnten. Doch ohne deswegen langweilig zu werden, wie beispielsweise die Rolling Stones, deren Publikum fleißig mit diesen um die Wette altert. Vertreten sind vielmehr alle Alters- und Rand(oderauchnicht)gruppen.

Auf den beiden CDs sind die Mittschnitte der Musik, auf der DVD das gesamte Konzert in Santiago und als Häppchen dazu noch Ausschnitte aus zwei weiteren Konzis und Interviews.

Santiago de Chile, 2011: Eine gewaltige Party. Und somit eine sich lohnende DVD. Eine bestens gelaunte Gruppe und ein bestens gelauntes Publikum treffen aufeinander. Die Band verzichtet auf ablenkende abgenudelte Showeffekte, Posen und albernes Gehampel. Was zählt, sind Musik und Spaß an dieser und ein paar kleine Scherze in den knappen Ansagen. Auch die Soloeinlagen und vor allem das grandiose Schlagzeugsolo von Mikkey Dee verzichten auf Übertreibungen. Wo andere allein auf Tempo setzen, zählt hier nur Power. Puristisch.  Konsequenterweise verzichtet der Mitschnitt ebenso auf unnötigen Krempel wie Farbe. Auf das wesentliche reduziert und sorgfältig geschnitten läßt „The Wörld Is Ours Vol. I – Everywhere Further Than Everyplace Else“ keine Wünsche offen, außer, daß der zweite Teil sehr bald schon folgen möge.

Doch- eines gibt es zu bemängeln: Phil Campbell trägt einen scheußlichen Hut.

Ulf
Ulf
Geboren. Größer, aber nicht wirklich groß und älter, aber nicht erwachsener geworden. Klassische Gitarre gelernt. In Bands gespielt wie "Scheißhausterror". Metalhead. Spezialist für Musik der englischen Renaissance und älter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.