Albumcheck | Destroyed Deluxe von Moby

Die Veröffentlichung der 3er Disc Deluxe Edition des aktuellen Albums Destroyed von Moby war bereits vor wenigen Tagen. Schon allein das Album „Destroyed“ hat seit seiner Veröffentlichung Anfang diesen Jahres begeisterte Kritiken bekommen. Der Longplayer ist natürlich herausragend. Die neue „Destroyed Deluxe“ Edition beinhaltet zudem noch unveröffentlichten Tracks, Live Footage, Videos und auch Interviews.

Die „Destroyed Deluxe“ Edition kommt in einem eindrucksvollem Digipack daher, zudem sind die einzelnen CDs noch einmal in einzelne Papierhüllen verpackt, die allesamt Bilder zeigen, die der erfolgreiche Künstler selbst geschossen hat.

Die erste silberne Scheibe beinhaltet das Original Album mit allen 15 Tracks. Auf der zweiten CD gibt es zusätzlich 8 neue Album Tracks; außerdem gibt es alternative Versionen von „The Broken Place“, „Lie Down In Darkness“ und „The Day“ auf die Ohren.

Die dritte CD bietet umfangreiche Features, wie alle bisherigen Musikvideos des Destroyed Albums sowie Mobys selbstgefilmten Videos von „Be The One“, „Sevastopol“ und „Victoria Lucas“, den 10 Finalisten Videos des Saatchi & Saatchi Videowettbewerbes und Live Videomaterial in Form von Ausschnitten aus den „Wilcox Sessions“ und dem „Main Square Festival 2011“. Zusätzlich ist ein 24seitigen Booklet aller Destroyed Bildband Fotografien enthalten.

Moby beweist mit „Destroyed Deluxe“ ganz klar, dass er nicht nur DJ oder Musiker ist, er ist schlichtweg ein Ausnahmekünstler, der es drauf hat, die Massen zu begeistern. Die jenigen unter euch, denen das Album „Destroyed“ bereits bekannt ist, kann man nur sagen, dass die zusätzlichen Tracks sowie die DVD nicht vom Stil des Musikers abweichen. Moby präsentiert sich und seine Musik in ruhiger und fast schon melancholischer Art. In den Interviews auf der DVD erläutert Moby seine Bewegründe fürs Songwriting von jedem einzelnen Song.Das ist wirklich sehr einleuchtend.

Moby hat die Songs während seiner Tour geschrieben. In einsamen Hotelzimmern. Inspiriert durch nächtlich ausgestorbene Städte. Moby setzt seine zeitweilige Einsamkeit in den kreativen Prozess des Songwriting um. Der Zuhörer nimmt die melancholische Grundstimmung sehr leicht auf und lässt sich dennoch zum Träumen verleiten. So lernt der Ohrenzeuge, dass es trotz mancher schlechten Gedanken auch eine wohlige Atmosphäre geben kann, in die man sich fallen lassen kann.

„Destroyed Deluxe“ ist nicht rocklastig wie so manches Album von Moby. Vielmehr versucht der Künstler mit vielen (elektronischen) Soundexperimenten wundervolle Melodien zu erzeugen.

Klasse gelungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.